Deutsche Gegenwartsliteratur:In Schleifen denken

Lesezeit: 3 min

Buchmesse Frankfurt

Das Ich der Sprache ist leer, es kann viele Identitäten in sich aufnehmen: Saskia Hennig von Lange lässt ihren Helden nach sich selber suchen.

(Foto: Arne Dedert/picture alliance/dpa)

In ihrem Roman "Hier beginnt der Wald" folgt Saskia Hennig von Lange ihrem Helden in das Grenzgebiet von Selbstverlust und Sehnsucht. Und verfeinert ihre Kunst, Stimmungen darzustellen.

Von Nico Bleutge

Dass noch der unscheinbarste Gedanke Spuren hinterlässt, die kaum zu löschen sind, hat vielleicht keiner so genau besungen wie Robert Gernhardt: "Denk dir ein Trüffelschwein, / denk's wieder weg: / Wird es auch noch so klein, / wird nie verschwunden sein, / bleibt doch als Fleck." Trüffelschweine gehören bislang nicht zur poetischen Menagerie der Schriftstellerin Saskia Hennig von Lange. Dafür kennt sie Wildschweine und namenlose kleine Tiere, die durchs Unterholz ihrer Bücher huschen. Vor allem aber ist ihr die Gernhardtsche Vorstellung vertraut, die menschliche Imagination könnte über eine "verborgne Macht" verfügen, die alles verwandelt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Medizin
Ist doch nur psychisch
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Morning in our home; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite