bedeckt München 23°

Deutsche Erinnerungen:Wege ins Jetzt

Von London nach Bielefeld und zurück: Der Kritiker Karl Heinz Bohrer erzählt die Geschichte seiner Abenteuer mit der Phantasie.

Von Thomas Steinfeld

Am Ende des Buches "Granatsplitter", der "Phantasie einer Jugend" (München, 2012), erzählte Karl Heinz Bohrer von einer Begegnung mit Laurence Olivier in den frühen fünfziger Jahren. Dieser "absolut englische Schauspieler" sei Ehrengast einer Gesellschaft in London gewesen, zu der auch der deutsche Student eingeladen worden war. Als die beiden aber einander vorgestellt worden seien, habe Karl Heinz Bohrer, wie er selbst erzählt, nur einen Satz herausgebracht: "Yes, I like you very much". Manch einem wäre ein solches Kompliment peinlich gewesen. Doch weit davon entfernt, sich seiner Unbeholfenheit zu schämen, soll der junge Mann mit seinem Auftritt zufrieden gewesen sein: "Was hätte er, der in allem so Unerfahrene, diesem großen Künstler denn gesagt, wenn er der Sprache mächtig gewesen wäre? Dass er ihn bewundere?" Viel besser als alle wortgewandten Schmeicheleien erscheint doch dieses Gestotter: "Nein, es war besser so, wie es war. Er hatte ihn gesehen und ihm die Hand gegeben und gelächelt."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Australians Adjust To Daily Life With Tough Restrictions During Coronavirus Crisis
Bewegung und Evolution
"Fitnesstraining ist gegen unsere Natur"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite