"Das Verschwinden des Josef Mengele":Hamsun mit Fischbesteck

Lesezeit: 5 min

Da liegt es, das große Deutschland, zitternd in einem morschen Holzbett: Im Roman "Das Verschwinden des Josef Mengele" des Autors Olivier Guez geht der Auschwitz-Arzt elendig zugrunde.

Von Felix Stephan

Wie schreibt man im Jahr 2018 einen Roman über Josef Mengele? Wie soll das gehen, ohne einerseits heillos im Ernst des Themas zu versinken und andererseits ob seiner Abgestandenheit onkelig zu ironisieren? Zwischen dem Gestus des Geschichtslehrers, dem Gestus des übellaunigen Rabauken und dem Gestus des Erinnerungspredigers ist hier nicht besonders viel Platz. Wie soll das also gelingen: über Josef Mengele schreiben und trotzdem seine Würde als Künstler behalten? Die kurze Antwort wäre: Man macht es genau so wie Olivier Guez in seinem Roman "Das Verschwinden des Josef Mengele".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Impfschaden
Gesundheit
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Karriere
"Nettsein ist eine Katastrophe"
Kueche praktisch
Essen und Trinken
Was eine praktische Küche ausmacht
Medizin
"Die größte Stellschraube ist das Essen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB