bedeckt München

"Das Verschwinden des Josef Mengele":Hamsun mit Fischbesteck

Da liegt es, das große Deutschland, zitternd in einem morschen Holzbett: Im Roman "Das Verschwinden des Josef Mengele" des Autors Olivier Guez geht der Auschwitz-Arzt elendig zugrunde.

Von Felix Stephan

Wie schreibt man im Jahr 2018 einen Roman über Josef Mengele? Wie soll das gehen, ohne einerseits heillos im Ernst des Themas zu versinken und andererseits ob seiner Abgestandenheit onkelig zu ironisieren? Zwischen dem Gestus des Geschichtslehrers, dem Gestus des übellaunigen Rabauken und dem Gestus des Erinnerungspredigers ist hier nicht besonders viel Platz. Wie soll das also gelingen: über Josef Mengele schreiben und trotzdem seine Würde als Künstler behalten? Die kurze Antwort wäre: Man macht es genau so wie Olivier Guez in seinem Roman "Das Verschwinden des Josef Mengele".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Verloren in virtuellen Welten - Spielsucht ist ein Teufelskreis
Prozess in Nürnberg
Er nannte sich Heydrich
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Serie: Licht an mit Terézia Mora
Zittern im Lampenschein
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite