bedeckt München
vgwortpixel

Kultur:The show can't go on

Kunst und Krise

Der Kunst hat das Virus ihre Lebensgrundlage entzogen: sie hat kein Publikum mehr. Collage: SZ

(Foto: Getty Images/Imago Images)

Auf einer Theaterbühne ist alles möglich. Eigentlich. Was aber passiert, wenn in der Corona-Krise die Theaterwelt ihre einzige Regel brechen muss? Plädoyer eines Autors.

Ein Mann steht allein auf der Bühne eines Theaters. Die Bühne ist leer. Hinten, an der hohen gemauerten Rückwand des Bühnenhauses leuchtet über einer feuerfesten Metalltür ein Schild: Notausgang - aber die Tür ist zu, fest verschlossen. Ein paar Dekorationsteile lehnen noch links hinten an der Wand, gestern wurde hier vielleicht noch "Romeo und Julia" gespielt. Oder "Der zerbrochene Krug" oder irgendein anderes Stück, vielleicht sogar eines von mir, denn damit habe ich bis vor Kurzem mein Geld verdient: mit den Aufführungen meiner Theaterstücke.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Test
"So einen Ansturm habe ich noch nie erlebt"
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
SZ-Magazin
»Auf einmal sind Verbote sexy«
Zur SZ-Startseite