Christoph Waltz:Krokodil mit mythologischer Tragweite

Der Schauspieler über seine Rolle als Bösewicht im Bond-Film "Spectre" und warum er nicht Sigmund Freud imitieren wollte.

Interview von David Steinitz

Im Actionthriller "Spectre" ist der zweifache Oscarpreisträger Christoph Waltz als James Bonds Nemesis zu sehen. Er spielt den Superschurken Franz Oberhauser, mit dem Bond eine gemeinsame Vergangenheit verbindet und der im Hintergrund die Strippen eines sinistren Datenfresser-Syndikats zieht. "Ich war es, James", flötet er dem gebeutelten Geheimagenten ins Gesicht, "der Urheber all deiner Schmerzen." Beim Treffen in Berlin bewundert der gebürtige Wiener erst mal die dicken roten Samtvorhänge des preußischen Interview-Hotels am Brandenburger Tor. "Komisch, alles so barock-katholisch hier!"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Illustration Horrorgedanken, Daniela Gassmann
SZ-Magazin
»Ich habe mich gefragt: Bin ich ein Monster oder nicht?«
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB