bedeckt München 15°
vgwortpixel

Christoph Waltz:Krokodil mit mythologischer Tragweite

Der Schauspieler über seine Rolle als Bösewicht im Bond-Film "Spectre" und warum er nicht Sigmund Freud imitieren wollte.

Im Actionthriller "Spectre" ist der zweifache Oscarpreisträger Christoph Waltz als James Bonds Nemesis zu sehen. Er spielt den Superschurken Franz Oberhauser, mit dem Bond eine gemeinsame Vergangenheit verbindet und der im Hintergrund die Strippen eines sinistren Datenfresser-Syndikats zieht. "Ich war es, James", flötet er dem gebeutelten Geheimagenten ins Gesicht, "der Urheber all deiner Schmerzen." Beim Treffen in Berlin bewundert der gebürtige Wiener erst mal die dicken roten Samtvorhänge des preußischen Interview-Hotels am Brandenburger Tor. "Komisch, alles so barock-katholisch hier!"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Netflix-Serie "Unorthodox"
Die Befreiung
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Coronavirus
Wann kommt der Impfstoff?
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Zur SZ-Startseite