CD:Die Zweite Symphonie

Lesezeit: 2 min

CD: undefined

Leichtigkeit und Lebensfreude: Krystian Zimerman und die Berliner Philharmoniker spielen gemeinsam ein großartiges Bernstein-Werk.

Von Helmut Mauró

Bevor es losgeht, erklingt die vertraute tiefwarme Stimme des Meisters. Leonard Bernsteins Sprechklang trägt schon einen Gutteil seines Charismas in sich, sie umschmeichelt und umgarnt sein Gegenüber in immer enger werdenden Kreisen. Der Inhalt wird dabei geradezu nebensächlich, möchte man glauben, aber es ist kein hohles Pathos, das hinter Bernsteins Reden steht. Auch wenn es ein sehr leidenschaftliches Pathos ist, es ersetzt nicht die Argumente und die Erzähldramaturgie, die das Kommunikationsgenie Bernstein virtuos entfaltet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Lesbian couple; sex
Liebe und Partnerschaft
»Großartiger Sex erfordert eine tiefe Intimität«
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Querdenker
Wo ist Romy?
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB