bedeckt München 25°

Bryan Cranston im Interview:Der Spätzünder

Bryan Cranston wurde erst mit Mitte fünfzig bekannt.

(Foto: AP)

Bryan Cranston erzählt, wie er durch einen Kuss zum Schauspieler wurde, warum selbst eine Werbung für Hämorriden-Creme eine gute Übung ist und weshalb ihn der Erfolg seiner Serie "Breaking Bad" überrascht hat.

Interview von David Steinitz

Seit seinem Durchbruch in der Serie "Breaking Bad" ist Bryan Cranston das gefragteste Faltengesicht Hollywoods. Letztes Jahr wurde der 61-Jährige für seine Rolle als griesgrämiger Drehbuchautor Dalton Trumbo in "Trumbo" für einen Oscar nominiert, derzeit ist er in der Amazon-Serie "Sneaky Pete" zu sehen. Das Filmfest München hat Cranston in dieser Woche den Cinemerit Award verliehen. Beim Treffen erweist er sich als begeisterter Grimassenschneider, der die Anekdoten aus seinem Leben nicht nur gern erzählt, sondern am liebsten auch vorspielt - selbst wenn nur ein Zuschauer im Raum ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Michele Roten
Michèle Roten
"Ich fand es nur geil, zu schauen, was mein Körper wieder alles treibt"
Five millennial friends on a road trip have fun piggybacking at the roadside, front view, lens flare; poly
Polyamorie
"Das knappe Gut ist nicht Liebe oder Sex, sondern Aufmerksamkeit"
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB