"Bonjour tristesse":Geld, Liebe, Cabriolet

Francoise Sagan in ihrem Jaguar, 1954

Marcel Prousts Princesse de Sagan inspirierte ihr Pseudonym: Françoise Sagan 1954 als 19-Jährige am Steuer ihres Jaguar.

(Foto: Süddeutsche Zeitung Foto)

Françoise Sagans Roman "Bonjour tristesse", 1954 in Paris erschienen, entwarf suggestive Bilder vom Zeitvertreib der Reichen. Jetzt gibt es den Welterfolg in neuer, eleganter Übersetzung.

Von Georg Klein

Es ist bloß ein Büchlein, so leichtgewichtig, dass die Hand, die es während einer abendlichen Bettlektüre hält, keine Stütze braucht. Und eine versierte Leserin, ein routinierter Leser muss sich heute wie vor über sechzig Jahren, als der schmale Roman ein phänomenaler Erfolg wurde, kaum mehr als vier Stunden Muße nehmen, um an sein Ende zu gelangen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Knoedelguide
SZ-Magazin
Schritt für Schritt zu den perfekten Knödeln
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Germany Berlin view to lighted residential area at Rudow PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY TAMF0
Wohnen
Der Markt wird es nicht richten
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB