Buchhandel:Gezielte Entlastung

Buchhandel: "Null Prozent Mehrwertsteuer wären die unkomplizierteste Form der Förderung." - Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

"Null Prozent Mehrwertsteuer wären die unkomplizierteste Form der Förderung." - Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

(Foto: Peter Zschunke/dpa)

Börsenverein fordert Streichung der Mehrwertsteuer auf Bücher.

Von dpa

Die deutsche Verlags- und Buchhandelsbranche hat angeregt, die Mehrwertsteuer auf Bücher zu streichen. "Als mittelständisch geprägte Branche brauchen wir gezielte Entlastungsmaßnahmen, um unserem gesellschaftlichen Auftrag weiter nachkommen zu können", sagte die Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Karin Schmidt-Friderichs. Sorgen bereiteten der Branche nicht nur steigende Energiekosten und Mieten, sondern auch Papiermangel. "Null Prozent Mehrwertsteuer wären die unkomplizierteste Form der Förderung", so Schmidt-Friderichs. In den ersten acht Monaten dieses Jahres liege der Buchmarkt einschließlich des Online-Handels ein Prozent unter dem Vorjahresergebnis. Im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 betrage das Minus 2,5 Prozent. Bei den Händlern vor Ort habe das Geschäft in den ersten acht Monaten im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019 um 9,5 Prozent nachgegeben.

Zur SZ-Startseite

Bücher des Monats August
:Vergangenheit, die uns verfolgt

Macht, Geld, Mütter: Die Bücher, die wir Ihnen in diesem Monat empfehlen, handeln von denkbar größten Themen. Einen Roman hat uns allerdings ein schreckliches Ereignis wieder auf den Schreibtisch gelegt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB