Funk- & Soul-Sängerin:Betty Wright ist gestorben

Betty Wright

Mit ihrem Funk- & Soul-Sound und ihrer kraftvollen Stimme war Betty Wright eine Inspiration für viele jüngere Musiker.

(Foto: dpa)

Bereits mit 17 Jahren landete sie mit "Clean Up Women" einen Hit. Nun ist die US-Soul-Sängerin Betty Wright Medienberichten zufolge im Alter von 66 Jahren gestorben.

Die amerikanische Soul-Veteranin Betty Wright ist übereinstimmenden US-Medienberichten zufolge tot. Sie starb demnach im Alter von 66 Jahren an Krebs. Das berichtet unter anderem die New York Times unter Berufung auf den Chef ihres Labels.

Wrights bekanntester Song war der Hit "Clean Up Woman" aus dem Jahr 1971 - damals war die Sängerin gerade 17 Jahre alt. Er erreichte Platz sechs in den US-Charts. Die funkige Gitarrensequenz wurde häufig gesampelt.

Für "Where is the Love" gewann Wright 1975 einen Grammy in der Kategorie bester R&B-Song. Weitere Hits waren unter anderem "Girls can't do what the Guys do" und "Tonight is the Night". Insgesamt stiegen 20 Singles von ihr in die Top 40 auf.

Betty Wright wurde 1953 in Miami geboren und begann dem britischen Guardian zufolge bereits im Alter von zwei Jahren, gemeinsam mit ihren Geschwistern in einem Gospelchor zu singen.

Wright inspirierte zahlreiche jüngere Musiker der Hip-Hop- und Rap-Szene wie Beyoncé oder 2Pac. Wright arbeitete zudem mit zahlreichen anderen Künstlern zusammen wie Stevie Wonder, Alice Cooper, Jennifer Lopez oder Kendrick Lamar.

Zur SZ-Startseite
July 9 2016 Perugia Italy Fred Wesley after his concert in Umbria Jazz 2016 signing autograph

"Reden wir über Geld" mit Fred Wesley
:"Leute, macht, was ihr liebt!"

Fred Wesley war der Bandleader des Soulmusikers James Brown. Auch mit 74 Jahren steht er noch als Posaunist auf der Bühne. Auf seinen ehemaligen Chef ist er überhaupt nicht gut zu sprechen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: