bedeckt München 15°
vgwortpixel

Besondere Bildbände:Wissen in Bewegung

Aus dem besprochenen Band

Ein Bilderbuch zur modernen Globalisierung, das sich auf fast zehn Metern ausrollen lässt und die Neugierde auf diese besondere Geschichte weckt, in der eine geheimnsivolle Kiste eine Rolle spielt.

Bilderbücher gehören zur Grundausstattung der allermeisten Kinderzimmer. Und zwar so selbstverständlich, dass man als Erwachsener gern vergisst, dass der Mensch am Anfang überhaupt nicht weiß, was er mit diesem buntbedruckten Etwas anstellen soll. Essen oder anknabbern vielleicht? Zerreißen, was ja immerhin ein schönes Geräusch erzeugt? Das Begreifen, was ein Buch kann - eine Geschichte erzählen - dürfte zu einem der faszinierendsten Erfahrungsprozesse eines Lebens gehören.

Dass ein Buch dabei in der Regel rechteckig und nicht rund ist, lernen Kinder ebenfalls früh. Doch dass man diese Festsetzung hinterfragen kann, das zeigt auf wunderbare Weise Round not Square. Der 2015 in Berlin gegründete Verlag hat sich auf das Produzieren und Verlegen von Buchrollen spezialisiert. (Die Idee dazu war so verwegen und gleichzeitig charmant, dass Round not Square sein erstes Buch über Crowdfunding finanziert hat.) Wer jetzt ans Mittelalter denken muss, in dem Buchrollen kostbar waren und nur einer kleinen Elite zur Verfügung standen, hat recht und unrecht zugleich. Denn das Kinderbuch "Was ist wohl in der Kiste?" ist zwar im Vergleich zu anderen Bilderbüchern mit 27 Euro vielleicht doch etwas teurer, aber dafür ist es auch extrem sorgfältig gedruckt und handgebunden. Vor allem ermöglicht es aber, dass man die so poetische wie humorvolle Geschichte des belgischen Künstlers Pieter Gaudesaboos auf ganz eigene Weise erfahren kann. Zu Beginn steht da eine riesengroße knallgelbe Kiste, die diverse Verkehrsmittel benutzen wird - vom Flugzeug und Schiff bis hin zum Fahrrad - und dabei stetig an Größe, nicht jedoch ihr Geheimnis verliert. Mit feinem Strich illustriert Gaudesaboos dabei das dichte Netz der Globalisierung, das trotz all seiner Modernität nichts an dem Rätsel der Ferne verändert hat.

Dabei ist es erstaunlich, wie das Ausrollen der fast zehn Meter langen und 20 Zentimeter hohen Rolle mit den eigenen Händen auch die Neugierde steigert. Vielleicht weil es ungewohnt ist, vielleicht aber auch, weil der Mensch durch Bewegung Wissen besser speichert, aufmerksamer wird. Was aber mindestens so bezaubernd an der himmelblauen Buchrolle ist wie die eigene Neugierde: die Vorstellung, dass sich eine ganze Kita-Gruppe über die Geschichte beugt und nicht ein einziges Kind dabei den besten Platz hat, sondern alle gemeinsam auf Entdeckungsreise gehen.

Pieter Gaudesaboos: Was ist wohl in der Kiste? Round not Square, Berlin 2019. 27 Euro.

© SZ vom 14.02.2020
Zur SZ-Startseite