Belarus:Gesten des Aufruhrs

Belarus: "In der modernen europäischen Revolutionsgeschichte hat es ein solches Phänomen noch nicht gegeben": Zeichen des Sieges und der Liebe in Belarus.

"In der modernen europäischen Revolutionsgeschichte hat es ein solches Phänomen noch nicht gegeben": Zeichen des Sieges und der Liebe in Belarus.

(Foto: AFP)

In Minsk vollzieht sich gerade ein Aufstand, wie ihn Europa noch nicht erlebt hat, sagt der Osteuropahistoriker Martin Schulze Wessel. Zehn Fragen und Antworten zu einem Land, das nicht zur Ruhe kommt.

Von Martin Schulze Wessel

Das nächste Wochenende, neue Proteste in Belarus, und niemand weiß, wie alles endet. Die meisten wissen ohnehin wenig über Belarus. Aber um den Aufruhr und seine möglichen Folgen zu begreifen, sollte man sich einige Dinge klarmachen und sei es nur der Unterschied zwischen einem belarussischen Nationaldichter und einem deutschen. Fragen wir jemanden, der Belarus und seine Nachbarn kennt: Martin Schulze Wessel, Osteuropahistoriker an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Sonja Zekri

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Utting: Coach für Schönste Ordnung: Gunda Borgeest
Ordnung
"Scham ist ein großes Thema beim Aufräumen"
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
pflege,fürsorge,fürsorge,altenheim,altenpflege *** care & charity,care,nursing home ,old care jza-gxx
Prozess
"Die Angst wird immer mit uns mitgehen"
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB