bedeckt München 26°

Ausstellung:Überleben durch Bewegung

AFRICAN MOBILITIES. THIS IS NOT A REFUGEE CAMP EXHIBITION, Pinakothek München

Der Künstler und Architekt Olalekan Jeyifous hat für die Ausstellung das 360-Grad-Science-Fiction-Märchen „Mad Horse City“ geschaffen.

(Foto: Olalekan Jeyifous)

Die Ausstellung "African Mobilities" in München über den Umgang mit der Migration.

Von Jonathan Fischer

Die Stadt ist immer wie ein wildes Pferd. Entweder du reitest es oder du stirbst." Diese düsteren Worte gibt der nigerianische Autor Wale Lawal den Besuchern gleich am Eingang des Münchner Architekturmuseums mit. Für die Ausstellung "African Mobilities" hat er zusammen mit dem in New York lebenden Künstler und Architekten Olalekan Jeyifous ein Science-Fiction-Märchen geschaffen. "Mad Horse City" heißt ihre virtuelle 360-Grad-Installation.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wahlkampf in Kolumbien
Drogenkrieg mit Pflanzengift
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB