bedeckt München 17°

Ausstellung:Überleben durch Bewegung

AFRICAN MOBILITIES. THIS IS NOT A REFUGEE CAMP EXHIBITION, Pinakothek München

Der Künstler und Architekt Olalekan Jeyifous hat für die Ausstellung das 360-Grad-Science-Fiction-Märchen „Mad Horse City“ geschaffen.

(Foto: Olalekan Jeyifous)

Die Ausstellung "African Mobilities" in München über den Umgang mit der Migration.

Von Jonathan Fischer

Die Stadt ist immer wie ein wildes Pferd. Entweder du reitest es oder du stirbst." Diese düsteren Worte gibt der nigerianische Autor Wale Lawal den Besuchern gleich am Eingang des Münchner Architekturmuseums mit. Für die Ausstellung "African Mobilities" hat er zusammen mit dem in New York lebenden Künstler und Architekten Olalekan Jeyifous ein Science-Fiction-Märchen geschaffen. "Mad Horse City" heißt ihre virtuelle 360-Grad-Installation.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Sara Nuru
"Für mich ist Bayern ein Gefühl: wohlig, heimisch, urig"
Zur SZ-Startseite