Ausstellung:Ausweitung des Kanons

Bisher war das Münchner Museum Brandhorst vor allem ein Schaukasten seiner Sammlung. Mit "Painting 2.0" etabliert es der neue Leiter als wegweisendes Haus für die Kunst.

Von Catrin Lorch

Das wiederkehrende Interesse an zeitgenössischer Malerei in den vergangenen Jahren fällt überraschenderweise mit einer Explosion neuer digitaler Technologien zusammen", heißt es in der Ankündigung zur Ausstellung "Painting 2.0: Kunst im Informationszeitalter" im Münchner Museum Brandhorst. Abgesehen davon, dass die meisten der neuen digitalen Technologien nicht explodieren, ist die Malerei seit gut 500 Jahren Leitmedium der Kunst. Sie wird ununterbrochen praktiziert und mit Interesse angeschaut. Menschen sind süchtig nach Bildern, und Maler malen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB