Ausstellung:Ausweitung des Kanons

Lesezeit: 5 min

Bisher war das Münchner Museum Brandhorst vor allem ein Schaukasten seiner Sammlung. Mit "Painting 2.0" etabliert es der neue Leiter als wegweisendes Haus für die Kunst.

Von Catrin Lorch

Das wiederkehrende Interesse an zeitgenössischer Malerei in den vergangenen Jahren fällt überraschenderweise mit einer Explosion neuer digitaler Technologien zusammen", heißt es in der Ankündigung zur Ausstellung "Painting 2.0: Kunst im Informationszeitalter" im Münchner Museum Brandhorst. Abgesehen davon, dass die meisten der neuen digitalen Technologien nicht explodieren, ist die Malerei seit gut 500 Jahren Leitmedium der Kunst. Sie wird ununterbrochen praktiziert und mit Interesse angeschaut. Menschen sind süchtig nach Bildern, und Maler malen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Gesundheit
»Es gibt nichts Besseres als normales Wasser«
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB