Architektur - Frankfurt am Main:Eine Million für Wiederaufbau des Rathausturms gespendet

Architektur
Eine Großbaustelle in der Frankfurter Innenstadt hinter dem historischen Rathausturm ist beleuchtet. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Frankfurter Bürger haben eine Million Euro gespendet für den Wiederaufbau des Rathausturms "Langer Franz". Damit rückt die von einer privaten Initiative vorangetriebene Rekonstruktion des historischen Dachaufbaus näher. Der Turm sei "ein Symbol der Demokratie", das nicht länger beschädigt bleiben dürfe, sagte der Architekt Christoph Mäckler am Donnerstag in Frankfurt.

Der 1905 erbaute Turm, der seitlich am Römer an der Bethmannstraße steht, war im Zweiten Weltkrieg zerstört worden und hatte danach nur ein notdürftiges Dach erhalten. Der Neue Brückenbauverein Frankfurt setzt sich seit 2016 dafür ein, das ursprüngliche Dach mit seinen Türmchen und Giebeln wiederherzustellen. An der Spendenaktion haben sich nach Angaben des Vereins 1200 Bürger beteiligt.

Die Gesamtkosten für die Dachrekonstruktion schätzen die Initiatoren auf 2,5 Millionen Euro. Im Sommer will die "Arbeitsgemeinschaft Langer Franz" einen Bauantrag stellen. Danach muss allerdings noch der Magistrat der Stadt zustimmen. Mäckler hält es nach Erreichen des Spendenziels für "sehr realistisch", dass der Wiederaufbau klappt.

Bestiegen werden darf der Turm auch dann nicht - der "Lange Franz" habe vor allem eine städtebauliche Funktion und sei nie begehbar gewesen, sagte der Historiker Björn Wissenbach. Derzeit werden darin Akten gelagert, es gibt kaum Fenster und keinen Balkon.

Der Neue Brückenbauverein hatte unter anderem den Wiederaufbau des Standbilds Karls des Großen auf der Alten Brücke finanziert.

© dpa-infocom, dpa:230323-99-59745/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema