bedeckt München 24°

Amerikanische Literatur:Das Leben, eine Flickschusterei

Richard Russo

Richard Russo, 1949 in Johnstown, New York, geboren, erhielt 2002 für seinen Kleinstadtroman "Diese gottverdammten Träume" den Pulitzer-Preis; hier in seinem Haus in Camden, Maine.

(Foto: Robert F. Bukaty/AP)

"Immergleiche Wege": Die Helden in Richard Russos Erzählungen wollen nichts Besonderes sein - und sind doch dank der Kunst ihres Autors unverwechselbar.

Von Martin Ebel

Die USA, obwohl vom Nobelpreiskomitee seit Jahrzehnten sträflich ignoriert, verfügen über eine Menge großartiger Erzähler, und es kommen ständig neue dazu. Manche entdecken wir diesseits des Atlantik mit Verspätung, einen Meister wie Richard Yates sogar erst posthum. Für Richard Russo - der Yates übrigens viel verdankt - kommt die Anerkennung noch rechtzeitig. Seit der Dumont-Verlag sich seines Werks angenommen hat, begeistert sich auch das deutschsprachige Publikum an Romanen wie "Ein grundzufriedener Mann" ("Nobody's Fool", mit Paul Newman verfilmt) oder "Diese gottverdammten Träume" ("Empire Falls", Pulitzer-Preis 2002).

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tuebingen Tuebingen;Universitätsstadt;Boris Palmer; Innenstadt; Nacht; Nachleben; Polizei; Polizeieinsatz; Alter Botanis
Generation "Tief erschüttert"
Kinder, auf die Barrikaden
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Türkenstrasse 50
Wohnen in München
"Es wurde versucht, die rauszuekeln"
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB