Weitere Briefe:Schneller oder nachhaltiger?

Lesezeit: 1 min

Wie sollte sich ein Politiker verhalten, der zu schnell gefahren ist? Was bringt wirklich eine Wende in der Energiekrise?

Philipp Amthor

Wegen zu schnellen Fahrens soll der CDU-Bundestagsabgeordnete seinen Führerschein für einen Monat abgeben und eine Geldstrafe von 450 Euro zahlen.

(Foto: Jens Büttner/dpa)

Uneinsichtiger Politiker

Zu "Bußgeld" vom 18. November: Eine Geschwindigkeitsübertretung kann schon mal vorkommen, wobei 50 km/h schneller sehr heftig ist. Herr Amthor erweckt mit seiner Haltung gegen einen Bußgeldbescheid den Eindruck des rechthaberischen, uneinsichtigen Politikers, der nicht in der Lage ist, zu seiner Geschwindigkeitsübertretung zu stehen. Er hat dabei Glück gehabt, dass ihm dies nicht in der Schweiz, Dänemark oder Norwegen passiert ist. In der Schweiz wären dann bei 50 Kilometer pro Stunde Überschreitung zwei Jahre Führerscheinentzug und eine saftige, einkommensabhängige Geldbuße im vierstelligen Frankenbetrag fällig gewesen, in Norwegen hätten es bis zu einem Jahreseinkommen sein können. Solche Leute haben als Vertreter der Bürger in der Politik nichts zu suchen.

Peter Ehrensperger, München

Nullsummenspiel

Zu "Jetzt kommt das Ende des Verbrenners" vom 27. November: Die Autoren schreiben korrekterweise von einer durch den Umstieg auf Elektromobilität stark steigenden Stromnachfrage. Hier liegt genau der Knackpunkt: Da jedes Solarpanel, jedes Wind- und jedes Wasserkraftwerk jederzeit das Maximum dessen liefert, was Sonne, Wind oder Wasser erlauben, wird der zusätzlich benötigte Strom zwangsläufig aus Kohle und Gas erzeugt werden. Baut man neue Sonnen-, Wind- und Wasserkraftwerke, wird deren CO₂ einsparender Effekt durch den stark steigenden Bedarf an elektrischer Energie für die Elektromobilität gleich wieder aufgefressen. Es bleibt ein Nullsummenspiel: Der Umstieg auf Elektromobilität ist das gigantischste Absatzförderprogramm aller Zeiten für Vattenfall, RWE und andere konventionelle Kraftwerksbetreiber. Deren steigende Aktienkurse sprechen Bände. Der Umwelt nützt neben sparsamer Energieverwendung nur der Ausbau regenerativer Energiequellen.

Friedrich Ach, Göttingen

So blau

Zu "Symbolträchtiges Blau" vom 23. November: Wenn Frankreich unter Macron kommenden Januar die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt, werden nun zwei klar unterscheidbare Blautöne nebeneinanderhängen: Marine (Frankreich) und Kobalt (EU). Ob das ein Versuch von Macron ist, einen rechten Platz zu besetzen, bevor das Marine-Blau von Marine Le Pen etabliert wird?

Matthias Jung, Mirabel aux Baronnies /Frankreich

Hinweis

Leserbriefe sind in keinem Fall Meinungsäußerungen der Redaktion, sie dürfen gekürzt und in allen Ausgaben und Kanälen der Süddeutschen Zeitung, gedruckt wie digital, veröffentlicht werden, stets unter Angabe von Vor- und Nachname und dem Wohnort.

Schreiben Sie Ihre Beiträge unter Bezugnahme auf die jeweiligen SZ-Artikel an forum@sz.de. Zu Artikeln, die im Lokal- und Bayernteil der SZ erschienen sind, senden Sie Ihre Meinung gerne direkt an forum-region@sz.de.

Bitte geben Sie für Rückfragen Ihre Adresse und Telefonnummer an. Postalisch erreichen Sie uns unter Süddeutsche Zeitung, Forum & Leserdialog, Hultschiner Str. 8, 81677 München, per Fax unter 089/2183-8530.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB