Tierhaltung:Hund nur mit Führerschein

Lesezeit: 1 min

Ein verpflichtender Sachkunde-Nachweis wäre ein Schritt zu mehr Sicherheit.

Hund im Münchner Tierheim, 2019

Hundeführerschein - ein Vorschlag für einen sichereren Umgang von Tierhaltern mit ihren Gefährten.

(Foto: Florian Peljak)

"Ein Hund wie ein .gefährlicher Gegenstand'" vom 28. September und Leserbriefe "Zu lange Leine" vom 2./3. Oktober, insbesondere der Brief "Hundeführerschein nötig":

Die Forderung nach der Einführung des Sachkunde-Nachweises unterstütze ich unbedingt, jedoch geht sie für mich nicht weit genug. Erst über den Sachkunde-Nachweis nachzudenken, wenn ein Hund bereits da ist, ist meiner Meinung nach zu spät.

Bereits vor der Anschaffung eines Hundes, sprich vor den ersten Kontakten mit Züchtern, Tierheimen, Tierschutzorganisationen, sollten aktuelle Kenntnisse des hundlichen Verhaltens erworben und nachgewiesen werden müssen, auch von Menschen, die "schon immer Hunde hatten". Ich nehme mich selbst nicht davon aus, das Wissen zum Hund, seinem Verhalten und seiner Kommunikation nimmt schnell zu.

Bevor ein Hund einzieht, sollten "seine" Menschen über kynologisches Basiswissen verfügen, das heißt die Theorieprüfung zum Hundeführerschein oder Hundebegleiterschein erfolgreich abgelegt haben. Dann wissen sie eher, worauf sie sich einstellen müssen, welche Rasseeigenschaften zu ihrem Lebensstil passen und welche nicht, und dass tägliche Arbeit mit dem Hund auf sie zukommen wird.

Wer mit vorhandenen theoretischen Kenntnissen zum Hund einen Hund aufnimmt, wird sich vermutlich auch um ein adäquates Training bemühen und mit jedem neuen Hund auch die Praxis zum Hundeführerschein oder Hundeebegleiterschein absolvieren. Das Gefahrenpotenzial, das von Hunden ahnungsloser oder unwilliger Hundehalter ausgeht, könnte dadurch verringert werden. Zudem würden dann vermutlich auch weniger der armen, unbedacht angeschafften Hunde im Tierheim landen oder ausgesetzt werden, wie jetzt aktuell die gedankenlos "geholten" Lockdown-Lückenbüßer.

Dr. med. vet. Susanna Gervasini München

Hinweis

Leserbriefe sind in keinem Fall Meinungsäußerungen der Redaktion, sie dürfen gekürzt und in allen Ausgaben und Kanälen der Süddeutschen Zeitung, gedruckt wie digital, veröffentlicht werden, stets unter Angabe von Vor- und Nachname und dem Wohnort.

Schreiben Sie Ihre Beiträge unter Bezugnahme auf die jeweiligen SZ-Artikel an forum@sz.de. Zu Artikeln, die im Lokal- und Bayernteil der SZ erschienen sind, senden Sie Ihre Meinung gerne direkt an forum-region@sz.de.

Bitte geben Sie für Rückfragen Ihre Adresse und Telefonnummer an. Postalisch erreichen Sie uns unter Süddeutsche Zeitung, Forum & Leserdialog, Hultschiner Str. 8, 81677 München, per Fax unter 089/2183-8530.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB