ESC:Solidarität und Qualität

Lesezeit: 1 min

Ob der musikalische Sieg der ukrainischen Gruppe gerechtfertigt ist oder nicht, darüber gehen die Meinungen auseinander, über die Qualität des ESC auch.

Eurovision Song Contest 2022 - Finale

Der Eurovision Song Contest 2022: Die Ukraine gewinnt das Finale in Turin.

(Foto: dpa)

"Danke, Europa" vom 16. Mai und "Dieser einfältige Deutschbeat geht einem auf die Nerven" vom 13. Mai:

Verdienter Sieger

Es wird zwar immer behauptet, dass der Eurovision Song Contest (ESC) unpolitisch sei, doch in der Realität sieht es ganz anders aus. Diesmal nun kam die größte Musikshow der Welt aus Turin und es gab einen verdienten Sieger, denn der ukrainische Beitrag der Gruppe Kalush Orchestra war nicht nur musikalisch interessant gestaltet, sondern er wurde auch vom europäischen Publikumsvoting aus Solidaritätsgründen bravourös goutiert.

Der deutsche Vortrag landete wieder einmal auf dem letzten Platz, obwohl der sympathische Sänger Malik Harris eine gute Performance ablieferte. Doch hier wurde in erster Linie, sowohl von der Jury als auch vom Publikum, politisch geurteilt. Denn Deutschland hat in den letzten Jahren einen schweren Stand in Europa und hat sich durch seine Politik vor allen Dingen gegenüber Russland verhasst gemacht.

Hinzu kommt nun in der aktuellen Krise um die Ukraine die zaudernde und zögerliche Handlungsweise eines Bundeskanzlers, der in erster Linie die osteuropäischen Staaten enttäuscht. Letztendlich kann sich Malik Harris bei Olaf Scholz bedanken, wenn er sein schlechtes Abschneiden beim ESC analysieren will. Doch er wird wohl trotzdem seinen Weg im Showgeschäft machen.

Thomas Henschke, Berlin

Vorhersehbar

Mich hätte es sehr gewundert, wenn die Ukraine bei diesem, wie ich meine, schon immer "total überflüssigen Eurovision Song Contest", nicht gewonnen hätte. "Überfluss und Mangel machen blind", sagte schon der österreichische Lehrer und Dichter Ernst Ferstl.

Klaus P. Jaworek, Büchenbach

Ohne Qualität

Der ESC ist ein Demonstrationsobjekt für den Qualitätsschwund bei abendländischer Fernsehunterhaltung.

Bernd Schneider, Belg

Kein Wagner-Versteher

Wie überzeugt muss ein Schlagerschreiber von seiner "Kunst" sein, um Richard Wagners Musik als schmierig, billig und uninteressant zu verurteilen, nur weil er sie selbst nicht versteht. In acht Takten Wagners stecken melodisch und harmonisch mehr Geist und höchste Kunst als in tausend Bruhn'schen Liedchen.

Die Millionen Wagner-Enthusiasten in aller Welt haben wahrscheinlich keine Ahnung, nur der "überdurchschnittlich" gebildete Musikproduzent Christian Bruhn kann das beurteilen.

Fred Müller, Bayreuth

Hinweis

Leserbriefe sind in keinem Fall Meinungsäußerungen der Redaktion, sie dürfen gekürzt und in allen Ausgaben und Kanälen der Süddeutschen Zeitung, gedruckt wie digital, veröffentlicht werden, stets unter Angabe von Vor- und Nachname und dem Wohnort.

Schreiben Sie Ihre Beiträge unter Bezugnahme auf die jeweiligen SZ-Artikel an forum@sz.de. Zu Artikeln, die im Lokal- und Bayernteil der SZ erschienen sind, senden Sie Ihre Meinung gerne direkt an forum-region@sz.de.

Bitte geben Sie für Rückfragen Ihre Adresse und Telefonnummer an. Postalisch erreichen Sie uns unter Süddeutsche Zeitung, Forum & Leserdialog, Hultschiner Str. 8, 81677 München, per Fax unter 089/2183-8530.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB