bedeckt München 18°
vgwortpixel

Verkürzte Arbeitszeit:Zack, zack, zack

Weniger Zeit im Büro oder in der Fabrik verbringen, aber gleich viel verdienen: Die Idee des verkürzten Arbeitstags bei vollem Lohnausgleich fasziniert viele Menschen. Doch geht es damit wirklich allen besser?

Es ist Freitagmorgen in der Bielefelder Altstadt. Die Marktleute bauen ihre Obststände auf, aus einer Bäckerei zieht der Duft von frischem Gebäck auf die Straßen. Luca Anzaldo tritt in einer Seitenstraße durch die Tür eines sechsstöckigen Bürogebäudes, steigt in den Aufzug und drückt die sechs. Ein kritischer Blick auf die Uhr. Es ist fünf nach acht. "Ich bin spät dran", sagt er und wirkt etwas zerknirscht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Heuschreckenplage
"Wir befinden uns in einem Krieg, aber mit Insekten"
Teaser image
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Teaser image
USA und Corona
Ungerührt in der Tragödie
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite