bedeckt München 15°

Prüfungsgutachten an der Universität:Geschrieben, um verheimlicht zu werden

Odyssee durch die Hochschulbürokratie: Wer bei seiner ehemaligen Universität Einsicht in die eigenen Prüfungsgutachten beantragt, braucht Beharrlichkeit. Ob das, was die Professoren einst über einen geschrieben haben, auch gelesen werden darf, entscheiden Universitäten manchmal nahezu wilkürlich.

Rudolf Neumaier

Der erste Brief an das Universitätsarchiv bleibt unbeantwortet. Vier Monate lang. Dabei ist die Sache ganz einfach: Es geht darum, die eigenen alten Prüfungsunterlagen einzusehen. Die Magisterprüfung liegt inzwischen zwölf Jahre zurück, nun steht die nächste akademische Prüfung bevor. Da interessiert einen schon, was die Professoren damals von einem hielten.

Lehrer werden Master - NRW ändert Lehrerausbildung

Nicht jede Universität gewährt ehemaligen Studenten Einsicht in ihre Prüfungsunterlagen.

(Foto: dpa)

Es geht also ein Brief ans Archiv der Uni Regensburg mit der Bitte um Einsichtnahme der alten Gutachten und der Prüfungsprotokolle; und, mein Gott, was gibt man in der Eile als Zweck an: Vervollständigung des Privatarchivs. Erst auf ein zweites Schreiben hin dann die Antwort: geht nicht.

Geht nicht? Es soll also nicht möglich sein, die eigenen Prüfungsunterlagen zu studieren? Stichproben bei den Archiven anderer deutscher Hochschulen ergeben, dass die meisten kein Problem damit haben: "Schicken Sie uns Ihre Daten und wann Sie Zeit haben, dann machen wir einen Termin", heißt es dann - noch bevor der Zweck der Einsichtnahme ausgesprochen ist. Es kommt aber auch vor, dass Sachbearbeiter wie das Regensburger Archiv antworten: geht nicht. Sie berufen sich auf Prüfungsordnungen.

Darauf hat die Uni Regensburg auf den vierten Brief hin auch verwiesen - der dritte war wieder unbeantwortet geblieben. Laut Magisterprüfungsordnung sei eine Einsichtnahme in den Prüfungsakt, wenn das "innerhalb eines Monats nach Aushändigung des Prüfungszeugnisses" beantragt werde. Diese Frist sei abgelaufen. Solche Regelungen sind an den Universitäten üblich. Die zuständigen Dekanate und Prüfungsämter ersparen sich dadurch die Arbeit, die Akten zu suchen und die Einsichtnahme zu beaufsichtigen. Manche Fakultäten bieten nach Prüfungen Sammeltermine zur Einsichtnahme an. Erst nach einigen Jahren wandern die Unterlagen in der Regel in die Archive der Universitäten.

Wer zum Sammeltermin verhindert ist, hat Pech gehabt. Oder er klagt. Die Aussicht auf Erfolg dürfte nicht gering sein. Wenn sich Hochschulen wie die Uni Regensburg auf die Verbindlichkeit von "bereichsspezifischen Rechtsvorschriften" berufen, lässt sich denen das Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG) entgegenhalten, das solche Rechtsvorschriften übertrumpft. Dort steht: "Die Behörde hat den Beteiligten Einsicht in die das Verfahren betreffenden Akten zu gestatten, soweit deren Kenntnis zur Geltendmachung oder Verteidigung ihrer rechtlichen Interessen erforderlich ist."

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite