bedeckt München
vgwortpixel

Besprechungen im Job:Das Einmaleins für gute Sitzungen

Bored businessman and secretary playing with pencil and having fun in office meeting room Horizonta

Langweilige Meetings können einen zwar auf Ideen bringen - doch sind diese nicht zwangsläufig die besten.

(Foto: imago/Panthermedia)

Nicht schon wieder: Viele Menschen sind genervt vom Dauerkonferieren auf der Arbeit. Dabei kennen Experten einfache Tipps, wie man die Meeting-Hölle vermeidet.

Woher haben Sitzungen ihren Namen? Weil sich viele Sitzungen wie Strafen anfühlen, die es abzusitzen gilt. Befragungen zufolge ist rund die Hälfte der Sitzungsteilnehmer unzufrieden. Sogar Führungskräfte sagen, dass die meisten Sitzungen umsonst sind. Aber nicht gratis, denn der damit verbundene Produktivitätsverlust geht ins Geld. Und doch unternehmen die wenigsten Firmen etwas dagegen. "Produktivität ist uns heilig", sagen die Businessmännchen. Doch in vielen Sitzungen entpuppt sich das als Businessmärchen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Psychologie
Wie kann ich mich verändern?
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie