bedeckt München 32°

Herbstdepression im Job:Hello darkness, my old friend

Dunkelheit umgibt den Arbeitnehmer auf dem Weg ins Büro. Nachtschwarz ist es, wenn er Feierabend macht. Und dazwischen? Starrt er in den Nebel vor dem Fenster.

Job-Kolumne #endlichfreitag

Endlich Freitag. Hochgefühl! Ein letzter Gedanke an die verpatzte Präsentation am Montag, ein Erschauern im Rückblick auf das Get-together am Mittwochabend, schnell noch ein Papierkügelchen in Richtung des Kollegen im Polohemd geschnippt: Was Arbeitnehmer im Büro erleben und warum es immer wieder schön ist, wenn die Arbeitswoche rum ist - darum geht es in der Kolumne #endlichfreitag.

Sonnenaufgang: 7:38 Uhr. Sonnenuntergang: 16:24 Uhr. Das sagt die Smartphone-Wetter-App, und auf dem Handy-Display ist sie auch tatsächlich zu sehen, eine kleine gelbe Sonne. Die sucht die Arbeitnehmerin Ende November beim Blick aus dem Bürofenster allerdings vergeblich. Knapp neun Stunden soll die Sonne am Himmel stehen? Vor ihrer verglasten Arbeitszelle im zwanzigsten Stock eines Münchner Hochhauses hängt der Nebel. Grau und undurchdringlich.

Novemberwetter; Nebel

Sie sehen - nichts. Genauso wenig, wie die Autorin dieses Textes beim Blick aus ihrem Büro im 20. Stock eines Münchner Hochhauses.

(Foto: Johanna Bruckner)

Er lässt nicht nur jeden Lichtstrahl verschwinden, sondern auch Straßen, Autos, braun gewordene Grünanlagen, und ja, irgendwann auch die Lebensfreude. Ob der Nebel nun besser oder schlechter ist als die Dunkelheit, in der sie morgens zur Arbeit und abends wieder nach Hause fährt - es kümmert die Arbeitnehmerin nicht mehr. Ihre Gemütslage ist mittlerweile so trist wie die Farbenwelt vor ihrem Fenster.

Wie sangen schon Simon & Garfunkel?

"Hello darkness, my old friend ... I turned my collar to the cold an damp ..."

Zugegeben, in "Sound of Silence" geht es mehr um soziale Kälte als um das Novemberklima. Aber für melancholisches In-den-Nebel-Starren gibt es keinen besseren Soundtrack.

Klassische Herbstdepression, ergibt eine kurze Google-Recherche. Symptome: gedrückte Stimmung, Antriebslosigkeit, vermehrtes Schlafbedürfnis, vermehrtes Verlangen nach Süßem und Kohlehydraten. Für manchen mag sich das nach einer Charakterbeschreibung anhören - aber die Herbstdepression zählt zu den sogenannten "saisonal-affektiven Störungen" und steht damit im offiziellen Krankheitenkatalog ICD der Weltgesundheitsorganisation.

ICD steht im Übrigen für "International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems". Diese Information nur für den Fall, dass Ihr Chef Sie auf Ihren Apathismus im Meeting anspricht, oder Sie beim Mittagsschläfchen über dem Schreibtisch ertappt. Wenn Sie dann hochschrecken und sich verschämt eine Schokoladenspur von der Wange rubbeln, sagen Sie: "ICD-10, schlagen Sie's nach!"

Spaß beiseite, so weit sollten Sie es natürlich nicht kommen lassen. Dann lieber gleich mit einem gehusteten "Erkältung, fiebrig" zu Hause bleiben. Dass der höhere Krankenstand im Herbst und Winter auch auf Wetterfühligkeit zurückzuführen ist, ist bislang zwar statistisch nicht bewiesen. Aber eine gewisse anekdotische Evidenz ist gegeben. In wie vielen Firmenfahrstühlen finden dieser Tage Dialoge wie dieser statt?