Der mit Abstand unbeliebteste Beruf in Deutschland ist der des Versicherungsvertreters. Fast jeder Zweite (45 Prozent) will ihn auf keinen Fall ausüben. Damit landen in der Top Ten der besonders unbeliebten Berufe gleich zwei aus dem Finanzgewerbe - womöglich eine Folge der Finanzkrise. Viele Deutschen vertreten die Ansicht, dass es im Beruf des Versicherungsvertreters dazugehört, andere "übers Ohr zu hauen" - das sagten rund drei Viertel der Befragten, die dem Beruf ablehnend gegenüberstehen. Diese Aussage bejahte aber auch jeder Dritte, der ihn ergreifen würde. Letztere bringen den Job außerdem häufig mit negativen Dingen wie "Aufquatschen" (48 Prozent) oder "Klinkenputzen" (43 Prozent) in Verbindung.

Foto: dpa (sueddeutsche.de/dpa/holz/joku)

31. März 2010, 11:152010-03-31 11:15:00 ©