bedeckt München 22°

Berufswahl:Fatale Familientradition

Wenn Kinder beruflich nicht in die Fußstapfen der Eltern treten wollen, kann eine zwischenmenschliche Krise die Folge sein. Wie lässt sich diese lösen?

Der Großvater ist Syndikusanwalt in einem Konzern, die Mutter Familienanwältin, der Onkel selbständiger Rechtsanwalt - müssen Sohn oder Tochter deshalb auch Jura studieren? Das müssen sie im 21. Jahrhundert sicher nicht. Aber wenn seit Kindesbeinen von der "Familientradition" die Rede ist, traut sich mancher Abiturient doch nicht, seiner Passion nachzugehen und einen ganz entlegenen Beruf zu wählen. Besonders schwer wiegt der Konflikt, wenn es um die Stafettenübergabe bei einem Familienunternehmen geht. Soll der Erbe oder die Erbin wirklich den Traum von der Bildhauerei aufgeben und stattdessen erwartungsgemäß Betriebswirtschaft studieren? Schließlich spricht ja auch einiges dafür: Das Nest ist gemacht, der Kampf um die Karriere entfällt, die Zukunft liegt klar voraus. Nina Heinemann, Nachfolgeberaterin aus Bochum, ist Expertin für innerfamiliäre Dynamiken und deren Überwindung. Sie liefert eine Pro- und Contra-Betrachtung samt Tipps, wie man der familiären Zwickmühle entrinnt.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Geschwister
Zwischen Liebe und Rivalität
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Wiedervereinigung
Der Mann mit der Kohle
Teaser image
Stimmung in Sachsen
"Ich habe die Nase voll von Menschenfeindlichkeit"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"