Neue Arbeitswelt:Das Leben nach dem Home-Office

Mitarbeiterin sitzt mit Ihrem Hund auf dem Schoß im Büro Start up Unternehmen Radbonus in Köln

Teamwork in Vor-Corona-Zeiten: Mitarbeiter des Start-ups Radbonus in Köln. Viele Beschäftigte hierzulande arbeiten seit Monaten zuhause - und wollen das auch weiterhin tun.

(Foto: Felix Jason/imago stock&people)

Nach vielen Monaten im Home-Office ist klar: Nicht jeder hat wieder Lust aufs Büro. Die Firmen müssen sich schon etwas einfallen lassen, um die Mitarbeiter zurück zu holen - besonders an unbeliebten Arbeitstagen.

Von Ingrid Weidner

Raus aus dem Einzelbüro, rein in offene Bürolandschaften mit bequemen Sesseln, kühlen Kaffeeküchen und Schreibtischen, die sich mehrere Angestellte teilen. Dieser Trend bestimmte in den vergangenen Jahren die Büroplanung. Doch während der Pandemie gelten solche Arbeitsräume plötzlich als gefährlich. Die meisten Firmen schickten ihre Angestellten im März ins Home-Office, sperrten in den Großraumbüros Arbeitsplätze, um die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Die Kaffeemaschine blieb aus. Manche fragen sich: War's das mit der neuen Arbeitswelt? Ziehen Firmen in ihren schönen Lofts wieder Zwischenwände ein?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Glass of bitter alcoholic Negroni cocktail served with ice and orange peel on light surface Copyright: xRamonxLopezx
Negroni
Von wegen hochprozentige Abrissbirne
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
SZ-Serie: Mensch und Wald
"Ich bin nicht der große Zampano, weil ich im Grundbuch stehe"
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB