bedeckt München

Neue Arbeitswelt:Das Leben nach dem Home-Office

Mitarbeiterin sitzt mit Ihrem Hund auf dem Schoß im Büro Start up Unternehmen Radbonus in Köln

Teamwork in Vor-Corona-Zeiten: Mitarbeiter des Start-ups Radbonus in Köln. Viele Beschäftigte hierzulande arbeiten seit Monaten zuhause - und wollen das auch weiterhin tun.

(Foto: Felix Jason/imago stock&people)

Nach vielen Monaten im Home-Office ist klar: Nicht jeder hat wieder Lust aufs Büro. Die Firmen müssen sich schon etwas einfallen lassen, um die Mitarbeiter zurück zu holen - besonders an unbeliebten Arbeitstagen.

Von Ingrid Weidner

Raus aus dem Einzelbüro, rein in offene Bürolandschaften mit bequemen Sesseln, kühlen Kaffeeküchen und Schreibtischen, die sich mehrere Angestellte teilen. Dieser Trend bestimmte in den vergangenen Jahren die Büroplanung. Doch während der Pandemie gelten solche Arbeitsräume plötzlich als gefährlich. Die meisten Firmen schickten ihre Angestellten im März ins Home-Office, sperrten in den Großraumbüros Arbeitsplätze, um die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Die Kaffeemaschine blieb aus. Manche fragen sich: War's das mit der neuen Arbeitswelt? Ziehen Firmen in ihren schönen Lofts wieder Zwischenwände ein?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Johannes (Joe) Laschet, Influencer, Sohn und feiner Herr Laschet, rechtlich nur im Kontext Instagram ok, also Insta-Seitenoptik nicht weg schneiden, Bilder als Kombo in Timeline-Optik (mit angeschnittenen Bildern) lassen, keine Einzelbilder.
Instagram
Der feine Herr Laschet
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Nicht kleckern klotzen Mario Basler Bayern nimmt auf den vorzeitigen Titelgewinn vor den Objek
Fußballer und ihre Vorbildrolle
Helden wie wir
Zur SZ-Startseite