Neue Arbeitswelt:Das Leben nach dem Home-Office

Lesezeit: 4 min

Mitarbeiterin sitzt mit Ihrem Hund auf dem Schoß im Büro Start up Unternehmen Radbonus in Köln

Teamwork in Vor-Corona-Zeiten: Mitarbeiter des Start-ups Radbonus in Köln. Viele Beschäftigte hierzulande arbeiten seit Monaten zuhause - und wollen das auch weiterhin tun.

(Foto: Felix Jason/imago stock&people)

Nach vielen Monaten im Home-Office ist klar: Nicht jeder hat wieder Lust aufs Büro. Die Firmen müssen sich schon etwas einfallen lassen, um die Mitarbeiter zurück zu holen - besonders an unbeliebten Arbeitstagen.

Von Ingrid Weidner

Raus aus dem Einzelbüro, rein in offene Bürolandschaften mit bequemen Sesseln, kühlen Kaffeeküchen und Schreibtischen, die sich mehrere Angestellte teilen. Dieser Trend bestimmte in den vergangenen Jahren die Büroplanung. Doch während der Pandemie gelten solche Arbeitsräume plötzlich als gefährlich. Die meisten Firmen schickten ihre Angestellten im März ins Home-Office, sperrten in den Großraumbüros Arbeitsplätze, um die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Die Kaffeemaschine blieb aus. Manche fragen sich: War's das mit der neuen Arbeitswelt? Ziehen Firmen in ihren schönen Lofts wieder Zwischenwände ein?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Zur SZ-Startseite