bedeckt München

Job:Wenn Angst die Kontrolle übernimmt

Illustration: Stefan Dimitrov

Angststörungen bei Führungskräften sind ein Tabu, sagt die Unternehmerin Simone Burel. Sie trotzt ihrer Erkrankung schon lange - und redet darüber.

Von Franziska Niess

Simone Burel bezeichnet sich als einfühlsame Chefin. Ihr Team schätze zudem ihre Bereitschaft, unangenehme Themen anzusprechen. "Ich bin das ja gewohnt." Die Geschäftsführerin der linguistischen Unternehmensberatung LUB in Mannheim leidet seit Jahren an einer Angststörung. Seit ihrem 18. Lebensjahr ist sie immer wieder in Therapie. Angst, dass ihre zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sie deswegen nicht respektieren, hatte die 34-Jährige nie. Die Linguistin untersuchte in ihrer Dissertation die Sprache der Dax-Unternehmen und heimste dafür nicht nur ein summa cum laude, sondern auch eine Auszeichnung und ein Post-Doc-Stipendium ein. Sie publiziert viel und erhielt einige Preise. "Meine fachliche Reputation wurde nie in Frage gestellt." Mittlerweile kann sie mit ihrer Angststörung leben, das war aber nicht immer so.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pressebild The Queen's Gambit, Netflix
Schach und Geschlecht
Die Dame schlägt selten
Post-Corona
Das Leben danach
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite