bedeckt München 31°

Sterbehilfe:Ein langsames Ersticken

Helmut Feldmann

Helmut Feldmann leidet an einer Lungenkrankheit, bei der immer weniger Sauerstoff in die Blutbahn gelangt. Er ist austherapiert und weiß, was das heißt.

(Foto: Ralf K. Braun)

Helmut Feldmann weiß, dass sein Tod qualvoll sein wird. Und seine Tochter weiß es auch. Vor Gericht kämpfen sie für sein Recht auf Sterbehilfe. Von einem, der bestimmen will, wie seine Geschichte endet.

Von Michaela Schwinn

Seine Krankheit ist wie ein Monster, sie lauert. Manchmal versteckt sie sich, manchmal kommt sie nur kurz. Dann aber gibt es Tage, an denen fällt sie über ihn her und lässt ihn nicht los. Es fühlt sich an, als würde ihm jemand die Kehle zudrücken, sagt Helmut Feldmann. An diesen Tagen hätte er gerne eine Pistole. "In den Mund und abgedrückt", sagt er. "Aus, vorbei."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interracial Family Relaxing On The Beach British Columbia Canada PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY C
Rassismus
"Du musst hundertmal so viel arbeiten"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Endlose Pandemie
Man möchte schreien. Laut schreien
Künstler Tino Sehgal
"Es ist fast wie ein Retreat, man kommt runter"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zur SZ-Startseite