bedeckt München 24°

Prostata-Karzinome:Millionenschwere Krebsstudie scheitert

Operation in Klinik

Operieren oder abwarten? Das sind zwei der Optionen, die in der Studie evaluiert werden sollten.

(Foto: llhedgehogll - Fotolia)

Kompliziertes Konzept, zweifelnde Ärzte und fehlende Teilnehmer: Noch bevor sie richtig begonnen hat, wird eine Studie zur optimalen Behandlung von Prostata-Krebs abgebrochen.

Am Ende dieses Monats ist Schluss. Die Finanzierung wird eingestellt, der Abbruch der Studie ist besiegelt. Eine groß angelegte bundesweite Untersuchung zur optimalen Behandlung von Prostatakrebs in seiner Frühform gelangt damit zu einem Ende, bevor sie richtig begonnen hat. Befürworter und Kritiker der Studie geben sich gegenseitig die Schuld. War das Studien-Design zu kompliziert, verhielten sich die Urologen voreingenommen oder haben die Patienten nicht kapiert, worum es ging? Den Schaden haben nun vor allem die Männer, denn auch weiterhin bleibt unklar, welche Therapie die beste ist, wenn eine vergleichsweise harmlose Form eines Tumors der Vorsteherdrüse festgestellt wird.

Beim niedrig malignen Prostatakrebs gibt es vier Möglichkeiten: operieren, bestrahlen von außen, bestrahlen mit implantierten Strahlenkörnern oder aktiv überwachen, ohne invasive Therapie. Es könnte sein, dass die vier Optionen gleichwertig sind. Es könnte auch sein, dass eine Vorteile bietet. Die wichtige Frage, was am besten hilft, sollte in einer ambitionierten Studie mit 7600 Probanden beantwortet werden. Ein ehrgeiziges Projekt, zumal die Zunft der Urologen in Deutschland bisher nicht für gut durchdachte, klinische Studien bekannt ist.

Anfang 2013 wurde die "Prefere-Studie" begonnen. Der Name spielt darauf an, dass Patienten die Wahl haben sollten und zwei Therapieoptionen zunächst ausschließen durften, bevor sie per Zufallsprinzip mit einer der beiden verbliebenen Methoden behandelt wurden.

Krebs "Der deutsche Mann lässt sich nicht gerne für eine Studie rekrutieren"
Prostatakrebs-Studie

"Der deutsche Mann lässt sich nicht gerne für eine Studie rekrutieren"

Was tun bei Prostatakrebs im Frühstadium? Eine groß angelegte Untersuchung soll das klären. Doch das Vorhaben droht zu scheitern.   Von Werner Bartens

Man muss das Studiendesign als Möglichkeitsform beschreiben, denn bis Dezember 2016 wurden ganze 343 Patienten für die Studie gewonnen - in fast vier Jahren. Jährlich waren 1500 neue Teilnehmer vorgesehen. Bis zu 23 Millionen Euro stellten die Deutsche Krebshilfe, die gesetzlichen und privaten Krankenkassen zur Finanzierung bereit.

Weil "die Zahl der eingeschriebenen Patienten weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist", ziehen die Geldgeber nun die Reißleine. Ihnen "erscheint es nicht vertretbar, eine Studie fortzusetzen, die absehbar nicht abgeschlossen werden kann" und damit die eigentliche Fragestellung nicht beantwortet, teilten sie am gestrigen Montag mit. Ginge es mit der Rekrutierung von Patienten wie bisher weiter, würde die Studie noch 80 Jahre dauern.

Etliche Doktoren meinten besser zu wissen, was zu tun ist

Das Prostata-Karzinom lässt sich in der Mehrzahl der Fälle gut behandeln. Es hat die für einen Tumor angenehme Eigenschaft, meist sehr langsam zu wachsen. Viele Patienten merken nichts davon, bei anderen kommt die Diagnose oft zufällig, zum Beispiel nachdem ein erhöhtes Prostataspezifisches Antigen (PSA) gemessen wurde. Deshalb kann es einem Mann mit niedrig maligner Verlaufsform nach zehn Jahren noch genauso gut gehen wie seinem Kollegen, der sich mit der gleichen Diagnose hat bestrahlen oder operieren lassen. Vermutlich geht es ihm sogar besser, weil mit 15 bis 30 Prozent häufige Komplikationen der Operation wie der Strahlentherapie Inkontinenz oder Impotenz sind.

  • Themen in diesem Artikel: