Medizin:Tief im Gehirn

Lesezeit: 7 min

Transcranial magnetic stimulation

Die Kupferspule induziert für den Bruchteil einer Millisekunde ein starkes Magnetfeld im Gehirn. Bereits jetzt hilft dieses nichtinvasive Verfahren bei Depressionen, Schmerzen und Schlaganfällen.

(Foto: Phanie/Your Photo Today)

Die Stimulation von Nervenzellen gilt als neues Allheilmittel gegen neurologische Erkrankungen. Dabei wissen Forscher noch nicht einmal, was genau dabei passiert.

Von Boris Hänssler

Die Geschichte der Medizin ist reich an Grausamkeiten. Man würde sie gerne vergessen, hätten sie die Medizin nicht vorangebracht. In den Fünfziger- und Sechzigerjahren implantierte der amerikanische Psychiater Robert Galbraith Heath an der Tulane-Universität in New Orleans 50 Menschen Elektroden im Gehirn, um die Auswirkungen elektrischer Impulse auf Gefühle zu erforschen. Heath wollte das Gehirn stimulieren, um Euphorie zu erzeugen und um psychotische Patienten, die sich in sich zurückgezogen hatten, in die Realität zurückzuholen. Er hatte teilweise Erfolg, aber er kannte keine Grenzen. Für seine Experimente hatte er vermutlich keine Zustimmung eingeholt, zudem versuchte er, einem homosexuellen Mann durch Stimulation beim Sex mit einer Prostituierten gute Gefühle zu induzieren, um ihn zu "heilen". Auch vor Experimenten an Strafgefangenen schreckte er nicht zurück.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB