Kinderwunsch:Schnell schwanger werden

Ist die Entscheidung für ein Kind erst einmal gefallen, wollen viele Frauen ganz schnell schwanger werden. Eine Garantie auf raschen Erfolg bei der Familienplanung gibt es zwar nicht. Was Sie dennoch tun können, um auf natürlichem Weg zum Wunschkind zu kommen.

Die wichtigsten Fragen und Antworten für Familien, die sich ein Kind wünschen.

Wie beeinflusst das Alter die Chancen, schwanger zu werden?

Bis zum Alter von 35 Jahren werden die meisten Frauen mit Kinderwunsch problemlos innerhalb eines Jahres schwanger. Ab dem 36. Lebensjahr nehmen die Chancen auf eine Schwangerschaft langsam, ab dem 38. Lebensjahr immer schneller ab. Dennoch können auch Frauen jenseits der 40 schwanger werden, es dauert aber unter Umständen länger. Außerdem erhöht sich mit dem Alter das Risiko für Komplikationen während der Schwangerschaft und Krankheiten oder genetische Veränderungen wie dem Down-Syndrom.

Entgegen landläufiger Meinung wirkt sich auch bei Männern das Alter auf die Fruchtbarkeit aus. Experten gehen davon aus, dass es spätestens ab 50 schwerer wird, Nachwuchs zu zeugen. Auch bei älteren Vätern ist das Risiko erhöht, dass das Kind bestimmte Krankheiten bekommt.

Welchen Einfluss hat die jahrelange Einnahme der Pille?

Die Anti-Baby-Pille wirkt sich nach ihrem Absetzen nicht negativ auf die Fruchtbarkeit aus. In Studien wurde gezeigt, dass selbst Frauen, die viele Jahre lang mit der Pille verhüteten, problemlos schwanger werden konnten.

Sollten Männer sich tatsächlich vor Hitze schützen?

Es gibt Hinweise darauf, dass Wärme die Samenproduktion reduzieren und damit die Spermienzahl senken kann. Männer sollten daher sicherheitshalber die Überwärmung der Hoden verhindern, indem sie auf sehr heiße Bäder und langes Sitzen mit Laptops auf dem Schoß verzichten.

Wie häufig sollten Paare mit Kinderwunsch Sex haben?

Eine Eizelle ist nur 12 bis 24 Stunden lang befruchtungsfähig, dennoch ist das Zeitfenster für die Befruchtung größer, denn die Spermien überleben häufig drei, manchmal bis zu fünf Tage im Eileiter der Frau, wo sie auf den Eisprung warten.

Etliche Untersuchungen haben gezeigt, dass diese Zeitfenster etwa sechs Tage lang offensteht und zwar am Tag des Eisprungs und an den Tagen davor. Wer also erst auf den Eisprung wartet, vergibt sich Chancen und riskiert, dass der Sex zu spät kommt. (Wie Sie die Zeit des Eisprungs ermitteln, erfahren Sie hier.) Günstiger ist, schon vor dem erwarteten Eisprung mehrfach, am besten täglich, Sex zu haben. Zwar verringert sich die Anzahl der Samenzellen bei häufigem Sex, dennoch dürfte die Spermien-Menge bei gesunden Männern ausreichen, um ein Kind zu zeugen.

Sex, Stress und Wandersagen

Hat die Qualität des Sex Einfluss auf die Chance, schwanger zu werden?

Tatsächlich begünstigt ein Orgasmus der Frau die Entstehung einer Schwangerschaft. Denn während des Höhepunktes senkt sich der Muttermund und saugt die Spermien quasi an.

Wirkt sich Stress auf die Fruchtbarkeit aus?

Stress und Sorgen können den Hormonspiegel verändern und so den Zyklus der Frau oder die Samenproduktion beim Mann beeinträchtigen. Auch verführt Stress zu ungesunden Verhaltensweisen wie mangelhafter Ernährung, Zigaretten-, Alkohol- oder hohem Medikamentenkonsum. Sie können die Fruchtbarkeit ebenfalls herabsetzen. Aus diesem Grund sollten Paare mit Kinderwunsch gelassen bleiben, wenn es mit der Schwangerschaft nicht gleich klappt. Sich bei der Familienplanung unter Druck zu setzen, ist kontraproduktiv.

Wie groß ist die Chance, auch unter günstigsten Umständen schwanger zu werden?

Selbst wer die fruchtbaren Tage sicher bestimmt und zum optimalen Zeitpunkt Sex hat, hat lediglich eine durchschnittliche Chance von 1:4, schwanger zu werden. Die Entstehung eines neuen Lebens ist eine hochkomplizierte Angelegenheit, die von vielen Faktoren abhängt. Dass Paare bis zu einem Jahr brauchen, bis es mit der Schwangerschaft klappt, ist keine Seltenheit.

Was ist mit all den Tricks und Tipps, die im Umlauf sind?

Weder bestimmte Lebensmittel noch bestimmte Stellungen beim Sex, Mondscheinphasen, Beleuchtung oder Düfte können die Chance auf eine Schwangerschaft erhöhen. Auch Nahrungsergänzungsmittel, die bei Kinderwunsch angeboten werden, helfen nicht, schwanger zu werden.

Folsäure allerdings ist schon ganz zu Beginn einer Schwangerschaft wichtig für die Entwicklung des Kindes und sollten damit bei Kinderwunsch sicherheitshalber schon im Vorfeld einer Schwangerschaft eingenommen werden. (Mehr über Nahrungsergänzungsmittel in der Schwangerschaft erfahren Sie hier.)

(Quellen: Bundesverband der Frauenärzte, US-National Institutes of Health)

© Süddeutsche.de/beu/holz
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB