bedeckt München -2°

Corona-Symptome:Nichts riechen, nichts schmecken

Businesswoman sitting in cafe drinking coffee model released Symbolfoto property released PUBLICATI

Während bei einigen Covid-Patienten Geruch und Geschmack nach ein paar Tagen zurückkehren, berichten andere über hartnäckig andauernde Irritationen dieser für die Alltagsfreude so wichtigen Sinnesempfindungen.

(Foto: Kniel Synnatzschke/Westend61/ima)

Inzwischen sind Einschränkungen des Geruchs und des Geschmacks längst als Hauptsymptome von Covid-19-Patienten etabliert. Wie es dazu kommt.

Von Werner Bartens

Ziemlich irritierend ist das, wenn die herrlichsten Wohlgerüche wegfallen. Beim Kochen und Essen sowieso, aber auch die Aromen von Herbstlaub, Adventszauber oder dem Schmusetier auf dem Schoß fehlen plötzlich. Zwar werden unangenehme Duftmarken nicht mehr wahrgenommen, doch die Einschnitte in die Lebensqualität sind trotzdem erheblich. Zu Beginn der Pandemie fiel die Sinnesstörung nur als Begleiterscheinung auf, die Patienten allerdings als besonders lästig empfanden. Inzwischen sind Einschränkungen des Geruchs und des Geschmacks längst als eines der Hauptsymptome nach einer Infektion mit Sars-CoV-2 etabliert. Laut Robert-Koch-Institut werden bei 21 Prozent der Betroffenen entsprechende Beschwerden erfasst. In Fachartikeln ist teilweise eine Häufigkeit von 30 bis 40 Prozent angegeben. Gerade bei Patienten, die sonst kaum Symptome haben, ist der fehlende oder veränderte Geruchssinn oft das einzige, was sie spürbar stört.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Romy Schneiders Tochter
Die verlassene Tochter
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Wirecard
Catch me if you can
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Zur SZ-Startseite