bedeckt München 18°

Zahnmedizin:Sollen Zahnfüllungen aus Amalgam verboten werden?

Thema: Zahnarzt mit Lupenbrille setzt eine Spritze zur Lokalanaesthesie. Bonn Deutschland *** Topic Dentist with magnify

Ob Zahnfüllungen aus Amalgam gesundheitsschädlich sind, ist umstritten.

(Foto: Ute Grabowsky/imago images/photothek)

Preiswert, langlebig, aber giftig: Zahnfüllungen aus Amalgam sind umstritten - und sollen bis 2030 in der EU verboten werden. Vielen ist das zu spät. Über die Frage, wie schädlich das Material wirklich ist - und über Alternativen.

Von Andrea Hoferichter

Um das Für und Wider von Zahnfüllungen aus Amalgam wurde schon im 19. Jahrhundert gestritten, als das Material noch aus Quecksilber und geschmolzenen Silbermünzen gemischt wurde. Heute sind die Rezepturen ausgefeilter, die Argumente aber haben sich kaum verändert. Amalgam sei preiswert, leicht zu verarbeiten und langlebig, loben die einen. Die anderen warnen vor Gefahren für Gesundheit und Umwelt. Immerhin enthält der Füllungswerkstoff etwa 50 Prozent giftiges Quecksilber, das unter anderem dem Gehirn und den Nieren schaden kann. In diesen Monaten ist der Streit neu entflammt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Impfkampagnen
Mit Impfung ins Klassenzimmer
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Vielerorts in China müssen alle zu verpflichtenden Massentests - hier in Nanjing. Weil in Wuhan, wo die Pandemie begann, acht Covid-Fälle aufgetreten sind, nun werden nun elf Millionen Bürger getestet.
Coronavirus
Funktioniert Chinas No-Covid-Strategie?
Bewegung und Gesundheit
Abnehmen mit dem Hula-Hoop-Reifen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB