Alzheimer "Wir sollten vorsichtig sein"

Könnte Alzheimer in einigen Fällen von Mensch zu Mensch übertragen worden sein? Forscher glauben, neue Belege gefunden zu haben.

(Foto: Jens Büttner/dpa)

Obwohl die Alzheimer'sche Demenz keine Infektionskrankheit ist, diskutieren Wissenschaftler, ob das Leiden in sehr seltenen Fällen übertragbar sein könnte - etwa durch Hirnoperationen.

Von Kai Kupferschmidt

Mit einer Leiche hatte alles angefangen: 1901 wird Auguste Deter in Frankfurt am Main in die Psychiatrie eingewiesen. Sie ist verwirrt, extrem vergesslich, leidet unter Wahnvorstellungen. Als sie vier Jahre später stirbt, findet ein Arzt in ihrem Gehirn mikroskopisch kleine Klumpen - falsch gefaltete Eiweiße, wie man heute weiß. Der Kopf von Auguste Deter ist voll davon.

Die Klumpen oder Plaques gelten seither als Kennzeichen jener Krankheit, die heute als Alzheimersche Demenz bekannt ist. Und mehr als hundert Jahre später ...