Tipps für Eltern – Steuer sparen

Die Feierlichkeiten des ersten Geburtstages sind überstanden, die Haftpflicht wurde das erste Mal in Anspruch genommen, das Kind läuft - und zwar in eine Kinderkrippe. Wenn Mutter und Vater arbeiten, können sie bis zu zwei Drittel der Gebühren steuerlich geltend machen, allerdings nicht das Essens- und Bastelgeld, außerdem maximal 4000 Euro jährlich.

Arbeitet nur ein Elternteil, ist das erst möglich, wenn das Kind drei Jahre alt ist. Derzeit ist auch ein Verfahren beim Bundesfinanzhof (Aktenzeichen III R 67/09) anhängig, ob es rechtmäßig ist, dass nur zwei Drittel der Betreuungskosten als Werbungskosten durchgehen. Eltern sollten daher darauf achten, dass ihr Steuerbescheid in diesem Punkt ein Vorläufigkeitsvermerk trägt.

17. Mai 2011, 11:002011-05-17 11:00:59 © SZ vom 17.05.2011/bbr