bedeckt München 17°

SZ-Serie: Die großen Spekulanten (24):Der König der Streichhölzer

Ivar Kreuger baute mit Zündhölzern ein weltweites Monopol auf - scheiterte und starb. Wahrscheinlich erschoss er sich selbst.

Hannah Wilhelm

Der Mann betritt den Waffenladen. Sein Gesicht ist ernst, kühl, so kennt ihn die Welt. Kaum ein Foto, auf dem Ivar Kreuger lächelt oder gar lacht. Er lässt sich Zeit, kauft er eine Pistole, eine 9-Millimeter Browning, halbautomatisch, dazu Munition. Dann verlässt er den Laden und seine Spur verliert sich im Gewirr der Pariser Straßen, an diesem späten Freitagnachmittag.

Am nächsten Morgen ist Ivar Kreuger tot. Ein Mitarbeiter findet den 52-Jährigen in seiner Wohnung in der Rue Victor Emmanuel Nr. 5. Er liegt auf dem Bett, erschossen, die 9-Millimeter Browning hält er in seiner linken Hand. Es ist Samstag, der 12. März 1932, und einer der mächtigsten Finanzmagnaten der Welt ist nicht mehr am Leben.

Sein Leben, das waren die Streichhölzer. Diese kleinen Stückchen Holz mit den roten Köpfchen. Sie haben ihn unglaublich reich gemacht - unvorstellbar in unserer heutigen Zeit, wo man leere Feuerzeuge wegwirft wie Zigarettenkippen. Doch in den zwanziger Jahren sind Zündhölzer wichtig, überlebenswichtig.

Monopolstellung erkauft

Schon Ivar Kreugers Großvater Peter stellt in Schweden Zündhölzer her und kauft mehrere Fabriken auf. Sein Vater Ernst vergrößert das Familienunternehmen weiter und übergibt es 1913 an Ivar. Er ist 33 Jahre alt, ausgebildeter Bauingenieur, hat bereits eine Baufirma gegründet und gutes Geld verdient. Doch dann nimmt er die Aufgabe an, kauft weiter Streichholzfabriken hinzu. Bald gehören ihm schwedische Wälder, Minen, Papierfabriken. Schweden ist ihm nicht genug. Nach seinem Studium hat er die Welt bereist. England, Afrika, Indien, Mexiko und vor allem: Amerika. Die große Welt soll seine Bühne sein - der Schwede Ivar Kreuger will hoch hinaus.

Die labile politische Lage während und kurz nach dem ersten Weltkrieg macht es ihm leicht. Viele Staaten brauchen Geld - und das nutzt er für seine Zwecke. Kreuger geht stets gleich vor: Erst steigt er in einem Land in den Wettbewerb um Streichhölzer ein, provoziert Preiskämpfe und kauft Firmen auf. Dann macht er der Regierung ein Angebot, das sie nicht ablehnen kann: Er leiht ihr hohe Geldbeträge zu guten Konditionen. Im Gegenzug bekommt er das Monopol für Zündhölzer. Bald beherrscht der Mann mit dem ernsten Gesicht Frankreich, Ungarn, Griechenland, Polen, Jugoslawien, außerdem einige südamerikanische Staaten. Ivar Kreuger ist der König der Zündhölzer.

Die Klatschblätter lieben ihn: Er ist nicht verheiratet und reich. Beste Voraussetzungen also für Spekulationen aller Art. Außerdem lebt er glamourös, besitzt Luxuswohnungen in vielen wichtigen Städten. In Stockholm lebt er in der teuersten Privatwohnung des Landes in der Villagatan 13: 700 Quadratmeter, verteilt auf zwei Etagen und 23 Zimmer. In New York wohnt er in der Park Avenue, in Berlin am Pariser Platz. Seine schlesische Hausdame muss die Berliner Wohnung täglich mit frischen Blumen schmücken, ob Kreuger da ist oder nicht. Er liebt Blumen, in seiner Pariser Wohnung will er angeblich einen japanischen Wintergarten anlegen lassen.

Auf der nächsten Seite: Welches Angebot die Weimarer Republik erhält

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema