Stromvergleich Stromanbieter wechseln in vier Schritten

Das Zählwerk eines Stromzählers (Symbolbild)

(Foto: dpa)

Viele Kunden zahlen zu viel für ihren Strom, weil sie einen Wechsel scheuen. Dabei ist der so einfach.

Von Daniel Pöhler, Finanztip

Einfach so einen dreistelligen Betrag bei der Stromrechnung sparen? Klingt viel, ist aber durchaus realistisch. Wer schon länger Kunde beim gleichen Stromanbieter ist, sollte seine letzte Stromrechnung herauskramen, einen Taschenrechner zur Hand nehmen und den Rechnungsbetrag durch die verbrauchten Kilowattstunden teilen. Ergibt sich ein Preis von mehr als 29 Cent, liegt der eigene Stromtarif über dem Durchschnittspreis. In teuren Verträgen werden sogar bis zu 41 Cent verlangt.

Ist der Tarif zu teuer, sollten Verbraucher den Anbieter wechseln. Wer das noch nie getan hat, für den ist das Sparpotenzial besonders groß: Der Kunde befindet sich dann im teuren Grundtarif. Mit der Stromrechnung zur Hand sind Preisvergleich und Anbieterwechsel in vier Schritten ganz einfach erledigt:

1. Mindestens zwei Angaben im Stromrechner machen

Im Internet gibt es viele Möglichkeiten, den eigenen Strompreis zu vergleichen. Dafür müssen in der Regel nur die Postleitzahl und die Anzahl der Personen im Haushalt eingeben werden. Der Rechner schätzt dann den Stromverbrauch. Alternativ kann man auch gleich den Verbrauch auf der letzten Rechnung eingeben, das Ergebnis ist in der Regel genauer. Viele der Stromrechner zeigen zudem an, wie hoch das Sparpotenzial ist, sofern zusätzlich die letzte Jahresgebühr oder der monatliche Abschlag eingegeben wird.

2. Tarif auswählen

Je nach Angaben rufen die Rechner Stromtarife verschiedener Vergleichsportale wie Verivox oder Check24 ab. Auch speziell gekennzeichnete Ökostrom-Tarife sind in der Regel darunter. Mit nur einem Klick gelangt man anschließend zum Wunschtarif. Wer bereits einen bestimmten Anbieter im Auge hat, kann dessen Website natürlich auch direkt ansurfen.

3. Daten eingeben

Damit der neue Vertrag aufgesetzt werden kann, müssen nun Adress- und Zahlungsdaten eingegeben werden. Außerdem wird die Stromzähler-Nummer benötigt. Die steht ebenfalls auf der Stromrechnung - und direkt am Zähler.

Besonders bequem: Kunden müssen sich nicht einmal selbst um die Kündigung ihres alten Stromvertrags kümmern - das regelt automatisch der neue Anbieter.

4. Abwarten

Die Vertragsbestätigung durch den neuen Stromanbieter sollte nach spätestens zwei Wochen erfolgen. Nur in Ausnahmefällen kann sie auch auch mal bis zu vier Wochen hinziehen. Liegt das Schreiben vor, ist der Vertrag geschlossen. Zwar kann es sein, dass sich in der Zwischenzeit der bisherige Versorger noch einmal mit einem neuen Angebot meldet; wenn das nicht gut genug ist, sollte man aber standhaft bleiben und ablehnen.

Deutsche Verbraucher sind zu träge

Das Konto kostet Gebühren, der Strom wird teurer - und trotzdem wechseln nur wenige Menschen ihre Anbieter. Davon profitieren nur die Unternehmen. Kommentar von Felicitas Wilke mehr...
Aus dem Finanztip-Newsletter

zum Newsletter | Finanztip.de

  • Finanztip

    Der Text stammt aus dem aktuellen Newsletter von Finanztip. Er erscheint hier leicht angepasst in einer Kooperation. Finanztip ist gemeinnützig und hilft Verbrauchern bei den täglichen Finanzentscheidungen.