Stadtentwicklung:Grün kühlt

Lesezeit: 5 min

Germany Munich view of English Garden with skyline in the background seen from Monopteros PUBLICATI

Schön und nützlich: In München kühlen die Bäume des Englischen Gartens die Innenstadt. Wo genau die Kaltluftschneisen verlaufen, untersuchen Wissenschaftler mithilfe von Nebelmaschinen.

(Foto: Imago Images)

Bäume, Parks und bepflanzte Dächer können in überhitzten Metropolen die Temperatur deutlich senken. Viele Städte setzen daher auf mehr Natur, haben aber schon wieder ein neues Problem: Wo soll das Wasser für die Anlagen herkommen?

Von Gabriela Beck

Hauswände, die Hitze abstrahlen wie ein geöffneter Backofen, flimmernde Heißluft über dem Asphalt in den Straßenschluchten, gelb vertrocknete Rasenflächen und verdorrte Büsche in den Stadtparks. So könnte es in deutschen Städten künftig öfter aussehen. Denn Klimaforscher sagen steigende Temperaturen und längere Trockenperioden infolge des Klimawandels voraus. Und die machen Städten stärker zu schaffen als dörflich geprägten Regionen. Weil sie dicht bebaut und mit Straßen, Plätzen und Bürgersteigen versiegelt sind, sodass sich die Hitze staut.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Job-Junkies
Feierabend - was ist das?
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB