Reden wir über Geld "Die meisten Betrüger sind Profilneurotiker"

SZ: Wie kauft jemand Renommee?

Fuchsgruber: Man kauft sich Doktortitel. Und Politiker, die sich mit einem sehen lassen. Durch Spenden kommen die. Und: Werbung in Sportstadien.

SZ: Was machen Betrüger mit dem Geld?

Fuchsgruber: Die Cleveren vergraben es oder überschreiben es an Verwandte. Wenn sie Insolvenz anmelden, können sie in Saus und Braus leben. Die Immobilie gehört der Tochter, das Konto der Ehefrau, der Ferrari dem Schwiegersohn. Die Gesetze machen es leicht.

SZ: Ist Geld das einzige Motiv für Betrüger?

Fuchsgruber: Die meisten sind Profilneurotiker. Und teils Verrückte. In Düsseldorf gab es eine Betrügerfirma, da fuhren die Angestellten im Parkhaus immer ganz schnell mit zwei Porsches durch die Schranke, um Gebühren zu sparen. Die zockten Millionensummen ab, wollten aber zwei Mark Parkgebühren sparen.

SZ: Was richten solche Betrüger an?

Fuchsgruber: Bei den betrogenen Anlegern gibt es furchtbare Schicksale. Die haben ihr ganzes Geld verloren und sogar Schulden angehäuft. Solche Menschen machen oft nicht mehr die Post auf, keine Briefe von der Bank. Und manche nehmen sich das Leben.

SZ: Weil sie sich schämen?

Fuchsgruber: Ja. Manche trauen sich nicht mehr aus dem Haus. Familien zerbrechen, weil sich die Mitglieder gegenseitig die Schuld geben. Manche verlieren die Achtung vor sich selbst. Bei uns will keiner zugeben, dass er betrogen wurde. Dabei ist schon fast jeder betrogen worden.

SZ: Sie auch?

Fuchsgruber: Jeder kann reinfallen. Sie auch, ich auch.

SZ: Sie weichen aus.

Fuchsgruber: Ich verlieh mal ein paar Tausender. Und bekam sie nicht zurück.

SZ: Sie sehen so viel Schlechtes in der Welt und verleihen trotzdem Geld?

Fuchsgruber: Gottlob kann ich Menschen noch vertrauen. Das Vertrauen wird zwar mal missbraucht, aber damit muss ich leben. Ich lass' mir die Lebensqualität nicht kaputtmachen. Als ich 17 war, fuhr mich ein Auto um. Zwei Jahre lang flickten sie mich zusammen. Seitdem weiß ich: Es gibt Wichtigeres als Geld.

SZ: Apropos Geld. Auf Ihrer Website steht, dass Sie auch Inkasso machen, also Geld eintreiben. Wie heißt Ihr bester russischer Schläger?

Fuchsgruber: Wie bitte?

SZ: Braucht man fürs Inkasso keine Schläger?

Fuchsgruber: Nein, ich mache etwas ganz anderes, kein normales Inkasso. Der einzige Russe, der bei mir arbeitet, ist der Hund.