bedeckt München 25°

Geldanlage:Schon mit 25 Euro vom Immobilien-Boom profitieren

Frankfurter Bankenskyline

Skyline von Frankfurt: Bürogebäude sind gefragte Anlageobjekte.

(Foto: Frank Rumpenhorst/dpa)

Wer sich keine Wohnung leisten kann, der kann sein Geld zumindest in offenen Immobilienfonds anlegen. Dabei reichen schon kleine Beträge. Für die kurzfristige Anlage taugen die Fonds allerdings nicht.

Die Immobilienpreise in den meisten Städten steigen und steigen, die Mieten klettern, die Umsätze mit Gebäuden erreichen Rekordwerte. Viele Hauseigentümer freuen sich Jahr für Jahr über Wertsteigerungen. Wer keine eigene Immobilie hat und sich auch perspektivisch keine leisten kann, hat vom brummenden Immobilienmarkt dagegen nichts. Dann bleibt zumindest noch der Weg über offene Immobilienfonds: Damit können sich Anleger schon mit relativ kleinen Beträgen an Portfolios beteiligen. Die Nachfrage ist so groß, dass die Fondsanbieter Probleme haben, geeignete Immobilien für ihre Anlageprodukte zu finden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Architektur
Was kostet ein Traumhaus?
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Teaser image
Ostsee-Insel Vilm
Besuch auf der verbotenen Insel
Teaser image
Verschwörungstheorien
"Na dann klär mich mal auf"
Teaser image
Corona in den USA
Im Pulverfass
Zur SZ-Startseite