Finanzindustrie:Die gezähmte Bank

Das Internet-Universum verändert auch die Bankenbranche. Zocken ist nicht mehr so attraktiv wie früher. Doch Investmenthäuser in aller Welt müssen ihre Rolle neu definieren - und dabei können neue Risiken entstehen.

Martin Hesse

Investmentbanken waren schon einmal so gut wie tot. Im Herbst 2008 war Lehman Brothers pleite, Merrill Lynch und Bear Stearns wurden von Großbanken übernommen, Morgan Stanley und Goldman Sachs bekamen Staatsgeld, um ihr Überleben zu sichern. Das Modell einer Bank ohne Einlagen, die allein davon lebt, bei Kapitalmarktgeschäften zu beraten und selbst zu spekulieren, schien erledigt zu sein. Gut so, fanden jene, die in Investmentbanken nichts als Zockerbuden sahen, eine Gefahr für die Welt.

Finanzindustrie: Die Spitze des Goldman-Sachs-Hauptgebäudes in New York: Die Bank muss ihre Rolle neu definieren - wie die Konkurrenz auch.

Die Spitze des Goldman-Sachs-Hauptgebäudes in New York: Die Bank muss ihre Rolle neu definieren - wie die Konkurrenz auch.

(Foto: AP)

Gut zwei Jahre später ist die Zukunft der Investmentbanken wieder ungewiss. Zwar haben Goldman Sachs und Morgan Stanley überlebt und auch Universalbanken wie J. P. Morgan, Credit Suisse oder die Deutsche Bank verdienen noch immer das meiste Geld mit Kapitalmarktgeschäften. Dennoch stecken sie in einer Identitätskrise. Neue Regulierung wirft die Frage auf, womit Investmentbanken künftig ihr Geld verdienen sollen. Zugleich verfolgen Politiker und Medien argwöhnisch, ob sich Banker wieder auf Kosten anderer die Taschen füllen und neue Risiken in die Finanzwelt tragen.

Wie schwer sich Investmentbanken tun, ihre neue Rolle zu finden, zeigt sich bei Goldman Sachs. Mit ihrem Gespür für Wachstumschancen pirschte sich die traditionsreiche Bank an den jungen Internetkonzern Facebook heran, beteiligte sich und lud vertraute Kunden ein, dies ebenfalls zu tun. Alle gemeinsam sollten gewinnen, wenn Facebook einst an die Börse geht.

Nach diesem Muster haben Investmentbanken seit Jahrzehnten Geschäfte gemacht. Doch diesmal endete der Plan in einem PR-Debakel. Die Finanzaufsicht vermutete einen Verstoß gegen Börsengesetze, die Öffentlichkeit ein irgendwie unsittliches Geschäft. Goldman machte einen Teilrückzieher, um den Ruf nicht weiter zu gefährden.

Der Fall hat Symbolcharakter. Die alte, klandestine Welt der Investmentbanken prallt auf das neue Internet-Universum, in dem alles öffentlich ist - und scheitert. Zwar sind die Probleme von Goldman und Co. nicht darin begründet, dass sie die Internetwelt nicht verstünden. Aber mit der Transparenz, die Aufsichtsbehörden und Öffentlichkeit zu Recht fordern, tun sie sich schwer.

Zocken wird unattraktiv

Viel Geld ist für Investmentbanken da zu verdienen, wo sie einen Informationsvorsprung haben. Der Spielraum für solche Geschäfte schrumpft, je offener sie agieren müssen. Der zweite Gewinnhebel waren hohe Risiken: Goldman und andere spekulierten viel mit eigenem Geld.

Doch die Aufseher haben den Eigenhandel beschnitten und verlangen für jedes riskante Geschäft mehr Kapital. Das macht das Zocken unattraktiver und ist zu begrüßen. Die Risiken, die von Investmentbanken ausgehen, sind heute geringer als zu Lehman-Zeiten. Weil sie weniger verdienen werden, dürften auch die Boni auf ein angemesseneres Niveau sinken. Je nachdem wie die Branche auf das rauere Umfeld reagiert, können aber neue Risiken entstehen.

Gut wäre es, wenn sich die Investmentbanken auf das konzentrieren, wofür man sie braucht: Berater und Vermittler zu sein für Staaten, Investoren und Firmen, die über den Kapitalmarkt miteinander handeln. In dieser Rolle waren Häuser wie die Deutsche Bank Krisengewinner. Weil der Kreditfluss zeitweise zu versiegen drohte, suchten viele Firmen Geld am Kapitalmarkt statt bei den Banken. Die Globalisierung trägt dazu bei, dass Investmentbanken als Vermittler an den Märkten gefragter sind denn je.

Gefahr droht, wenn Investmentbanken auf der Suche nach hohen Gewinnen wieder versuchen, Märkte auszuhebeln, etwa indem sie Marktmacht anhäufen. Der Hang zur Größe ist ungebrochen. Umso größer ist die Gefahr für die Finanzwelt, wenn ein Finanzkonzern ins Wanken gerät. Zudem ist die Versuchung für Banker groß, die Aktien- oder Rohstoffmärkte zu einer neuen Spekulationsblase hochzupeitschen. Sie können damit viel Geld verdienen. Doch was Finanzexzesse die Welt kosten können, lehrt die letzte Krise noch heute.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: