bedeckt München 20°

Social Networks nach Regionen:Deutschland, Deine Netzwerke!

Alles nur Facebook und StudiVZ? Von wegen - die Deutschen zeigen bei sozialen Netzwerken ganz regionale Vorlieben. Vor allem der Süden mag es extravagant. In Bildern.

14 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 14

Die Deutschen mögen es regional: So könnte das Fazit einer aktuellen Studie der Agentur Plan.Net lauten.

Anhand der Nutzungszahlen im vierten Quartal 2009 hat Plan.Net die Reichweite von sozialen Netzwerken nach Bundesländern ausgewertet. Grundlage waren dabei Daten der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) für das vierte Quartal 2009, die alle Onliner über 14 Jahren einschließen. Allerdings ist das populäre Netzwerk Facebook nicht aufgelistet, da das Unternehmen seine Nutzerzahlen nicht nach Bundesländern ausweist.

Doch auch ohne den US-Giganten brachte die Studie spannende Ergebnisse hervor: Während die VZ-Netzwerke im Norden beliebt sind, werden im Süden Portale wie Lokalisten.de oder Wer-kennt-wen bevorzugt. Im Osten wiederum liegt schueler.cc vor Schueler.vz - und am Geschäftsnetzwerk Xing herrscht dort fast kein Interesse.

Lesen Sie auf den nächsten Seiten die Ergebnisse im Einzelnen.

Grafik: sueddeutsche.de

-

Quelle: SZ

2 / 14

Eine Plattform für Westdeutschland: Das Karrierenetzwerk Xing wird in den alten Bundesländern rege genutzt - der Osten ist hingegen, abgesehen von Berlin, ein weißer Fleck auf dessen Landkarte. Anders sieht es bei ...

Grafik: Plan.Net, oH

-

Quelle: SZ

3 / 14

... dem Musiknetzwerk Last.fm aus, das in ganz Deutschland genutzt wird, wenn auch (mit Ausnahme von Berlin, Hamburg und Bremen) nicht sehr intensiv. Ähnlich verhält es sich mit ...

Grafik: Plan.Net, oH

-

Quelle: SZ

4 / 14

... MySpace - die Plattform verlor allerdings aufgrund der Konkurrenz von Facebook und StudiVZ über die Jahre deutlich an Attraktivität. Facebook ist in der Statistik von Plan.Net nicht enthalten, dafür jedoch ...

Grafik: Plan.Net, oH

studivz

Quelle: SZ

5 / 14

... das deutsche Konkurrenzportal StudiVZ, das seine Kraft nördlich der Mainlinie entfaltet - vor allem in den östlichen Bundesländern. Die Schülervariante ...

Grafik: Plan.Net, oH

-

Quelle: SZ

6 / 14

... schülerVZ hingegen kann im Osten kaum punkten - hier kommen die Nutzer aus dem Westen öfter zu Besuch. Die Teenager-Nische in den neuen Bundesländern ...

Grafik: Plan.Net, oH

-

Quelle: SZ

7 / 14

... besetzt SchülerCC, das SchülerVZ auch in Bayern abhängt. Dort hat auch ...

Grafik: Plan.Net, oH

MeinVZ

Quelle: SZ

8 / 14

... MeinVZ nichts zu melden - diese VZ-Seite findet ihre Anhänger vor allem im Norden und - wie StudiVZ - in Ostdeutschland. Was ist also los mit dem Süden? Hier ...

Grafik: Plan.Net, oH

Lokalisten

Quelle: SZ

9 / 14

... sind zwei Nischennetzwerke sehr beliebt: Die Bayern vernetzen sich gerne bei den Lokalisten, in Baden-Württemberg ...

Grafik: Plan.Net, oH

-

Quelle: SZ

10 / 14

... bevorzugt man Kwick, ein 2001 gegründetes Portal, das einst eine Single-Community war, nun aber allgemein als Freundschaftsplattform genutzt wird.

Grafik: Plan.Net, oH

-

Quelle: SZ

11 / 14

Vor StudiVZ und Facebook war StayFriends eines der wenigen Netzwerke, durch das ehemalige Schulfreunde in Kontakt bleiben konnten. Inzwischen ist die Seite nur noch in Berlin, Brandenburg, Hamburg und Schleswig-Holstein stark gefragt.

Grafik: Plan.Net, oH

-

Quelle: SZ

12 / 14

Wer-kennt-wen gilt als Aufsteiger der vergangenen 18 Monate. Neben dem Kerngebiet Rheinland-Pfalz und Saarland findet es inzwischen auch in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen Anhänger - ein klassisches West-Netzwerk, möchte man meinen. Ein norddeutsches Phänomen ...

Grafik: Plan.Net, oH

-

Quelle: SZ

13 / 14

... ist die Teenager-Community Knuddels.de. Vor allem in Nordrhein-Westfalen erfreut sich das Portal laut AGOF großer Beliebtheit.

Grafik: Plan.Net, oH

-

Quelle: SZ

14 / 14

Das Gesamtbild zeigt: Die VZ-Netzwerke dominieren den Norden, im Süden haben kleinere Netzwerke ihre regionalen Nischen gefunden.

Grafik: Plan.Net, oH Text: sueddeutsche.de/joku

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite