bedeckt München
vgwortpixel

Kurzmitteilungsdienst:WhatsApp hat jetzt eine Lösch-Funktion - aber nur für Schnellentschlossene

Ausfall von WhatsApp

Sieben Minuten haben WhatsApp-Nutzer ab sofort Zeit, um ihre Nachrichten zu löschen

(Foto: dpa)
  • Ab sofort können WhatsApp-Nutzer bereits verschickte Nachrichten löschen.
  • Die Lösch-Funktion gilt nur in den ersten sieben Minuten, nachdem eine Nachricht versendet wurde.
  • Entfernt werden können nicht nur Textnachrichten, sondern auch Fotos, Videos oder Audio-Botschaften.

Ob diese Funktion in Zukunft einige Beziehungen und Freundschaften retten könnte? Der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp räumt seinen Kunden von nun an die Möglichkeit ein, es sich noch einmal anders zu überlegen. Ab sofort dürfen Nutzer bereits verschickte Nachrichten löschen. Allerdings müssen sie dafür schnell sein: Die Lösch-Funktion gilt nur in den ersten sieben Minuten, nachdem eine Nachricht versendet wurde. Es kann also sein, dass der Empfänger den Inhalt schon gelesen hat, bevor sich der Sender dazu entscheidet, die Botschaft zu entfernen.

WhatsApp stellt die Lösch-Funktion ab sofort zur Verfügung

Gelöscht werden können nicht nur Textnachrichten, sondern auch Fotos, Videos oder Audio-Botschaften. Das Ganze funktioniert sowohl in Einzel- als auch in Gruppenchats. Zum Entfernen tippt der Sender erst auf die betreffende Nachricht, dann auf das Papierkorb-Symbol und wählt anschließend die Option "Für alle löschen". Im Chat erscheint daraufhin für alle Nutzer sichtbar der Hinweis "Diese Nachricht wurde gelöscht".

WhatsApp stellt die Lösch-Funktion ab sofort zur Verfügung, es kann allerdings noch einige Tage dauern, bis alle Kunden davon profitieren. Damit es funktioniert, müssen Sender und Empfänger außerdem die neueste WhatsApp-Version auf ihrem Smartphone installiert haben. Der Messenger-Dienst WhatsApp gehört zu Facebook und hat mehr als eine Milliarde Nutzer weltweit.

Digitale Gesellschaft Sind Smartphones vielleicht doch ein Problem?

Doku-Reihe "Homo Digitalis"

Sind Smartphones vielleicht doch ein Problem?

Zeitungen, Fernseher, Computerspiele - seit jeher warnen alte Menschen vor neuen Technologien. Und doch könnte die Furcht vor Smartphones mehr sein als reiner Kulturpessimismus.   Von Simon Hurtz