bedeckt München
vgwortpixel

Eve Valkyrie:Wie es sich anfühlt, im Weltraum zu sterben

Eve Valkyrie

Die Demo von "Eve Valkyrie" ist verdammt realistisch - beängstigend realistisch.

(Foto: CCP Game)

"Eve Valkyrie" lässt die Tradition der Raumschiff-Kampfspiele wieder aufleben. Dank Virtual Reality ist das Spielerlebnis so greifbar wie nie zuvor.

So sieht also der Tod im Weltraum aus. Das Glas meines Raumschiff-Cockpits ist zerbrochen, ein Bildschirm funktioniert aber noch, in roten Buchstaben blinkt darauf das Wort "Danger". Ich senke den Kopf nach unten, sehe meinen Körper, meine Beine, den Steuerknüppel. Alles ist von einer dicken Eisschicht bedeckt. Dann wird mir schwarz vor Augen.

Ja, mir. Das Display der Virtual-Reality-Brille, die ich trage, schaltet sich aus. Die Demoversion des Weltraum-Shooters "Eve Valkyrie" ist vorbei. Davor bin ich durch das Weltall geflogen, und anders als bei Computerspielen ohne Virtual Reality habe ich um mich herum nichts anderes als das Spiel gesehen und gehört. Ich habe den Kopf hektisch zur Seite gerissen, als ein gegnerisches Raumschiff mir entgegen kam und an mir vorbeirauschte.

Um die Gegner in dieser Weltraumschlacht mit Raketen zu beschießen, habe ich einen Knopf gedrückt gehalten und meinen Gegner so lange mit meinen Augen verfolgt, bis ein roter Kreis darum erschien und mir sagte, dass das Ziel für die Rakete erfasst wurde. In meinen Händen hatte ich einen Spielecontroller, aber es hätten genauso gut die Steuerinstrumente eines Raumschiffs sein können.

Ein klassisches Actionspiel im Weltraum, Wing-Commander lässt grüßen

Mit "Eve Online", einer sehr erfolgreichen Online-Mehrspieler-Wirtschaftssimulation im Weltall, hat "Valkyrie" spielerisch nichts gemein, die beiden Titel teilen nur den Namen und die Spielwelt. "Valkyrie" ist ein Raumschiff-Kampfspiel, wie es seit der Wing-Commander-Reihe in den 90ern nur sehr wenige gab. Man fliegt Missionen im Weltall, wird in Kämpfe mit anderen Schiffen verwickelt, rüstet sein eigenes Schiff mit unnterschiedlichen Waffen aus.

In der gezeigten Demoversion bin ich Mitglied einer Jägerstaffel, die gegen eine Gruppe von Feinden fliegt - im fertigen Spiel online und gegen menschliche Gegner in den virtuellen Cockpits. Ich sehe, wie sich einzelne Gegner an die Fersen meiner Kameraden heften, drehe selbst ab und fliege wiederum hinterher, den Finger auf dem Abzug. Ein Piepton warnt mich, dass ein Gegner eine Rakete auf mich abgefeuert hat. Ich zünde meine Abwehrraketen, aber ein Geschoss trifft mich trotzdem. Um mich herum erzittert alles.

Dann, ein Lichtblitz: Ein gewaltiges Raumschiff materialisiert sich vor mir, füllt fast meinen gesamten Sichtbereich aus. Alarmsirenen schrillen. Die Scheibe meines Cockpits zerspringt. Auf dem Bildschirm blinkt das Wort "Danger".

A message 'Thank you for playing' is seen on PC monitors used to play 'Heroes of the Storm' developed by video game producer Blizzard Entertainment, during the Gamescom 2015 fair in Cologne

Mehr als 300 000 Menschen kommen jährlich zur Gamescom nach Köln - die weltweit größte Messe für Computerspiele. Wir stellen die aktuellen Unterhaltungs-Trends und kommenden Spiele-Blockbuster der Gamescom vor.