bedeckt München 22°

Dreidimensionale Technik:Sparsamer und recyclebar

Es gibt aber noch weit kühnere Pläne. HP hält es für möglich, dass künftig auch integrierte Schaltungen, etwa ein Bluetooth-Funkmodul, direkt während des Fertigungsprozesses mit gedruckt werden kann. Für die jeweils gewünschten Eigenschaften des Materials sollen entsprechende Agentien sorgen. Sie könnten das Material leitfähig machen oder die Oberflächenbeschaffenheit beeinflussen.

HPs 3D-Drucker richten sich an Kunden aus der Industrie. Das machen schon die Preise deutlich, die bei 130 000 Dollar beginnen. Die Druckeinheit selbst ist wie ein Flugzeug-Trolley gebaut und kann zwischen zwei Einheiten hin- und hergeschoben werden. In der einen Einheit wird gefertigt, in der zweiten werden die gedruckten Objekte vom übrig gebliebenen Pulver gereinigt. Letzteres wird recycelt: Bis zu 80 Prozent des Pulvers kann wiederverwendet werden.

Maximal 30 mal 40 mal 30 Zentimeter

Für die Maschinen hat HP mit führenden Firmen und Anwendern zusammengearbeitet, unter anderem mit BMW, Autodesk, Siemens und dem belgischen 3D-Spezialisten Materialise. Der Bauraum ist 30 mal 40 mal 30 Zentimeter groß, so groß können die Objekte maximal sein. Die Materialien will HP auch selber verkaufen und plant, einen Online-Store einzurichten, um zu garantieren, dass nur von HP zertifizierte Pulver und Flüssigkeiten verwendet werden. Bei den Materialpreisen werde man sich am unteren Ende der Preisskala bewegen, verspricht HP, auch die Druck-Geräte seien günstiger als vergleichbare der Konkurrenz.

Darüber hinaus seien die HP-Geräte auch noch sparsamer, weil mehr Material wieder recycelt werden kann. Als Grund gibt HP an, dass das Material bei der Multi Jet Fusion-Technik nicht so stark erhitzt werden muss.

Wenn HP seine Versprechen tatsächlich einhält, könnte diese neue Technik der 3D-Fertigung der Meilenstein sein, auf den die Branche schon länger wartet. Denn bisher leidet diese Art der Fertigung darunter, dass sie langwierig und teuer ist. Sie wird daher bis jetzt vor allem für Prototypen eingesetzt und für Bauteile, die nur in kleinen Stückzahlen gebraucht werden oder solche, die sich anders nicht herstellen lassen.

Technikmesse

Das sind die besten Cebit-Neuheiten