Digitalisierung Rettet den Zufall!

Ein bisschen Anarchie: Beim Karneval im ungarischen Mohács ist (fast) alles erlaubt - und unheimliche Verkleidung erwünscht. (Symbolbild)

(Foto: dpa)

Konzerne wie Amazon, aber auch Bürgermeister träumen von dem einen Kontrollraum, von dem aus sich unser Leben zentral lenken lässt. Das erstickt Ideen. Ein Plädoyer für mehr Chaos und Anarchie.

Gastbeitrag von Carlo Ratti und Dirk Helbing

Der Begriff "Preis der Anarchie" beschreibt in der Spieltheorie, wie Individuen, die innerhalb eines großen Systems nur in ihrem eigenen Interesse handeln, die Effizienz ebendieses Systems mindern. Das ist ein allgemeingültiges Phänomen, das den meisten von uns regelmäßig in irgendeiner Form begegnet.

Ein Städteplaner, der für das Verkehrsmanagement zuständig ist, kann den Verkehrsfluss der Stadt auf zwei Arten angehen. Grundsätzlich ist eine zentrale Top-down-Herangehensweise, die das gesamte System erfasst, effizienter, als jeden einzelnen Fahrer auf der Straße eigene Entscheidungen treffen zu lassen und zu erwarten, dass diese Entscheidungen in Summe zu einem annehmbaren Ergebnis führen. Die erste Herangehensweise verringert den Preis der Anarchie und zieht aus allen verfügbaren Informationen den bestmöglichen Nutzen.

Wir nähern uns einer vollständigen digitalen Kopie des materiellen Universums

Nun wird die Welt von Daten überflutet. 2015 hat die Menschheit genauso viele Informationen produziert wie in allen vorherigen Jahren der Zivilisation zusammen. Immer wenn wir eine Nachricht verschicken, einen Anruf tätigen oder eine Transaktion abschließen, hinterlassen wir digitale Spuren. Wir nähern uns mit schnellen Schritten dem "Gedächtnis der Welten", wie der italienische Autor Italo Calvino es einmal nannte: einer vollständigen digitalen Kopie des materiellen Universums.

Das Internet weitet sich durch das "Internet der Dinge" in immer neue Bereiche des materiellen Raumes aus, deshalb wird der Preis der Anarchie eine entscheidende Größe in unserer Gesellschaft werden und die Versuchung, ihn kraft der Big-Data-Analysen auszumerzen, immer stärker.

Dafür gibt es unzählige Beispiele. Nehmen Sie den vertrauten Vorgang des Buchkaufs auf Amazon. Amazon hat Berge von Informationen über seine Kunden, angefangen bei ihren Profilen, dem Verlauf ihrer Suchanfragen, bis hin zu den Sätzen, die sie sich in E-Books markieren. All das verwendet Amazon, um vorherzusagen, was sie vielleicht als Nächstes kaufen wollen. Wie bei allen Formen zentraler künstlicher Intelligenz werden bestehende Muster verwendet, um zukünftige vorherzusagen. Amazon kann durch einen Blick auf die letzten zehn Bücher, die Sie gekauft haben, mit wachsender Genauigkeit Empfehlungen aussprechen, was Sie als nächstes lesen wollen könnten.

An diesem Punkt sollten wir jedoch bedenken, was alles verloren geht, wenn wir die Anarchie eingrenzen. Sinnvollerweise sollten Sie nach den letzten zehn Büchern gerade eines lesen, das nicht in ein vorgegebenes Muster passt, sondern eher eines, das Sie überrascht oder zu einer neuen Sichtweise auf die Welt anregt.