bedeckt München 26°

Computerspiele in der Schule:Jump'n Run durchs Kapillarsystem

  • Kinder und Jugendliche verbringen ihre Freizeit zu großen Teilen mit Computerspielen. In der Schule kommt das Medium allerdings bislang kaum zum Einsatz.
  • Längst gibt es Modellprojekte. In Deutschland geschieht allerdings noch zu wenig.

Ein Witz, der unter Lehrern kursiert, geht so: Würde man einen Chirurgen mit einer Zeitmaschine aus dem 19. Jahrhundert in einen modernen Operationssaal teleportieren, wäre er wegen der vielen neuen Geräte heillos überfordert. Ein Lehrer in einer ähnlichen Situation jedoch könnte sofort mit der Arbeit loslegen. Gerrit Neundorf lächelt etwas müde, als er den Witz erzählt. Die Schule von heute ist vielerorts noch die Schule von gestern.

Neundorf ist Medienpädagoge an einem Gymnasium im thüringischen Sömmerda. Zusammen mit Schülern der elften Klasse hat er ein Lernszenario für den Biologieunterricht entworfen - eines, das nicht mit Kreide an die Tafel gemalt wird, sondern mit Hilfe eines Computerspiels entdeckt werden kann.

Digitale 3-D-Klötzchen

Die Schüler steuern darin eine Spielfigur durch ein Ökosystem, gebaut aus digitalen 3-D-Klötzchen. In der Mitte der Spielwelt steht ein großer Baum. Seine Wurzeln wachsen tief in die Erde und Wasseradern verästeln sich in der Krone. Überall sind virtuelle Räume eingerichtet, in denen abgefragt wird, was die Schüler über pflanzliche Versorgungswege wissen: Welche Pflanzenarten benutzen den Kapillareffekt, um Stoffe zu transportieren? Nur wer die Antwort weiß, darf das nächste Level betreten.

"Jugendliche spielen zuhause Computerspiele, das ist ihre Lebenswelt", sagt Neundorf. "Wenn wir sie da abholen wollen, müssen wir gute Lernspiele in Bildungsprozesse integrieren." Das Spiel, mit dem er und seine Schüler andere Schüler abholen wollen, heißt Minecraftedu und ist eine spezielle Version des beliebten Bauklötzchen-Computerspiels Minecraft. Entwickelt wurde es von Gamedesignern und schwedischen Lehrern speziell für den Einsatz in Schulen.

Schüler können damit beispielsweise auf einem eigenen Klassen-Server miteinander kommunizieren. Lehrer wiederum bekommen eine Vielzahl an Lektionen bereitsgestellt und können auch eigene erstellen.