Der Schleimer

Was macht ihn aus?

Der Schleimer kennt es nicht anders: In der Schule schon konnte er die Geburtstage seiner Lehrer und Lehrerinnen im Schlaf aufsagen und brachte ihnen jedes Jahr etwas Gebasteltes mit. In der Uni hat er nach jeder Vorlesung eine Verständnisfrage an den Dozenten, über die er gerne ins Plaudern gerät (was ihm bei seinen Kommilitonen nicht im Traum einfallen würde). In der Phase der Abschlussarbeiten ist er für seine Mitstudenten besonders schwer zu ertragen. Während diese sich noch an der Einleitung abarbeiten und zur täglichen Gruppentherapie in der Bibliothek treffen, ist der Schleimer ihnen um zwei Kapitel voraus. Und das Beste dabei ist, dass jeder Satz daraus schon von seinem betreuenden Prof gegengelesen wurde. Sicher ist sicher.

Dieses Utensil bringt er zur Klausur mit:

Ein Lächeln für den Prof, gespitzte Bleistifte und eine begründete Ahnung davon, was drankommt.

Das sagt er vor der Prüfung:

"Wird schon schiefgehen!"

Und das nach der Prüfung:

Ganz so locker und zuversichtlich, wie der Schleimer in die Prüfung hereingeht, kommt er nicht immer heraus. Profs sind schließlich auch nicht blöd.

Dorothea Grass

Bild: Illustration: Jessy Asmus / SZ.de 8. Juli 2015, 06:492015-07-08 06:49:44 © SZ.de/chwa/dgr/mkoh/hum