bedeckt München
vgwortpixel

SZ sucht Sporttalente:Anspornen, trösten, unterrichten

Talentiade-Preisträger: Turner Jonas Olbrich (2011).

Talentiade-Preisträger: Turner Jonas Olbrich (2011).

(Foto: Claus Schunk +49 1716039668)

Schon seit 2001 prämiert die SZ herausragende sportliche Talente aus München und der Region. Nun sucht sie wieder junge Sportler - und bittet um die Vorschläge der Leser.

Bis ins Jahr 2001 kann man zurückblättern. So lange schon prämiert die SZ herausragende sportliche Talente aus München und der Region. Beim Überfliegen der Namen werden Erinnerungen wach, allerdings kommt man auch um eine verblüffende Erkenntnis nicht herum: dass bis zum heutigen Tage tatsächlich noch längst nicht alle Preisträger Olympiasieger geworden sind. Schlimmer noch: Einige werden es womöglich auch nie werden.

Dabei hatten viele der Jungen und Mädchen auf der SZ-Bühne zumindest eine Olympia-Teilnahme ganz fest vor Augen. Und nicht alle haben eine so gute Ausrede wie Julian Gebhard, der deutsche Jugendmeister aus Hallbergmoos: Was kann er dafür, dass seine Sportart Ringen plötzlich nicht mehr olympisch sein soll?

Wenn man ganz ehrlich ist, fällt einem überhaupt nur ein Olympia-Medaillengewinner ein, nämlich Turner Marcel Nguyen aus Unterhaching - und der hat die Talentiade nie gewonnen. Haben wir versagt?

Es hat schon seinen Grund, dass die Jury von Anfang an zwar die größten Talente gesucht und ausgezeichnet hat, die Förderpreise jedoch an die Vereine gingen. Um eines dieser Aushängeschilder hervorzubringen, haben ihre ehrenamtlichen Trainer meist Hunderte Kinder betreut und unterrichtet, angespornt und getröstet, ihnen Werte vermittelt und sich ein bisschen an ihrer Erziehung beteiligt - die Preisträger sind letztlich nur ein Indiz dafür, dass im jeweiligen Verein besonders gute Jugendarbeit betrieben wird.

In Unterhaching hat ja nicht nur Nguyen das Turnen gelernt, sondern zum Beispiel auch Lukas Dauser oder Jonas Olbrich - Talentiade-Preisträger von 2005 und 2011. Letztlich ist es gar nicht so wichtig, wie hoch die Talentiade-Gewinner die Karriereleiter erklimmen. Einige wie der Langläufer Hansi Fröstl aus Egling haben plötzlich die Lust verloren; dennoch bringt der SC Moosham weiterhin gute Langläufer hervor. Manche haben Schule und Studium den Vorrang gegeben, andere wurden von Verletzungen gestoppt.

Um bis ganz nach oben zu kommen, braucht man auch Glück - und selbst dort ist man dem Schicksal ausgeliefert. Olympia-Schwimmerin Alexandra Wenk (Preisträgerin 2011) hat es schon weit gebracht, oder Laurin Walter (2009), deutscher Jugendmeister über 400 Meter. Ebenso Tischtennis-Nationalspielerin Sabine Winter (2005). Sie alle können nur: ihr Bestes geben. So wie auch Alexandra Sebald (2007), Judoka aus Grafing. Trotz einer beispiellosen Verletzungsserie wurde sie noch deutsche Meisterin, mit 19, dann musste sie ihren olympischen Traum doch aufgeben. Inzwischen gibt sie ihr Wissen als Trainerin an Kinder und Jugendliche weiter. Was auch nicht die schlechteste Karriere ist.

SZ-Talentiade
Jeder kann Sportler vorschlagen

Seit 2001 zeichnet die Süddeutsche Zeitung alle zwei Jahre junge Sportler aus, die Außergewöhnliches geleistet haben. Sie erhalten neben persönlichen Sachpreisen stellvertretend einen Geldpreis für ihren Verein, der sich um die Nachwuchsförderung verdient gemacht hat. Die SZ-Talentiade belohnt außergewöhnliches Engagement im Breitensport ebenso wie leistungsorientierte Jugendarbeit.

Auch in diesem Jahr können SZ-Leser Sportlerinnen und Sportler bis 17 Jahre (Jahrgang 1996) vorschlagen, die in den beiden vergangenen Jahren - unabhängig von Titeln und Meisterschaften - einen Sprung nach vorn geschafft haben. Die SZ stiftet zehn Förderpreise zu je 1500 Euro. Gewürdigt werden jedoch nicht nur sportliche Erfolge, sondern auch soziales Engagement. Über alle Preisträger wird eine unabhängige Jury entscheiden.

Vorschläge sind bis 31. Mai schriftlich per Post oder Fax an die jeweilige SZ-Landkreisredaktion zu richten oder per E-Mail an talentiade@sueddeutsche.de. Von Montag an erscheinen in den Landkreis-Ausgaben der SZ Anzeigen, die entsprechende Anmeldeformulare enthalten.