Rosenheim Bluttat aus Eifersucht

Eine 38 Jahre alte Frau ist von ihrem Ex-Mann umgebracht worden - aus Eifersucht. Der mutmaßliche Täter räumt Schläge und eine Messerattacke ein.

Bluttat aus Eifersucht: Eine 38-Jährige ist in Rosenheim von ihrem früheren Ehemann umgebracht worden. Nach Angaben eines Polizeisprechers gestand der 42-Jährige, seine Ex-Frau mit Messerstichen und Stockschlägen getötet zu haben, weil sie einen neuen Freund hatte. Gegen den Täter wurde am Sonntag Haftbefehl erlassen.

Grausiger Fund zweier Leichen in einem Waldstück in der Nähe von Stobersreuth.

(Foto: iStockphoto)

Die türkischstämmige Frau war am Samstag nicht wie gewohnt zur Arbeit erschienen. Wenig später wurde in einem Hinterhof in der Innenstadt ihre Leiche gefunden, die starke Verletzungen an Kopf und Oberkörper aufwies.

Die Ermittler hatten schnell den Ex-Ehemann - ebenfalls ein Türke - im Visier. Der Tatverdächtige wurde am Nachmittag in einem Waldstück der Gemeinde Samerberg festgenommen. Bei seiner Vernehmung räumte er ein, seine Ex-Frau gegen 3.30 Uhr auf ihrem Weg zur Arbeit abgepasst, mit einem Stock geprügelt und einem Messer auf sie eingestochen zu haben. Anschließend zerrte er die Leiche unter ein Auto, um sie dort zu verstecken.

Der Täter sitzt in Untersuchungshaft. Die Ermittler gehen nicht davon aus, dass bestimmte Moralvorstellungen eine Rolle gespielt haben könnten. Dem Sprecher zufolge waren die beiden Türken "weltlich orientiert", daher sei von einer Beziehungstat auszugehen.